Kinowelt Aktien brechen nach ABN-Herabstufung ein

Der Börsenkurs ist nach einer Verkaufs-Empfehlung eingebrochen. Auch die angekündigte Wandelanleihe über 200 Millionen Euro hat die Aktie belastet.

Frankfurt am Main - Die Aktien der am Frankfurter Neuen Markt notierten Kinowelt sind im Dienstagshandel eingebrochen. Bis 19 Uhr fiel der Kurs des Multimedia-Unernehmnens um 7,56 Prozent auf 44,00 Euro.

Zuvor hatte die niederländische Bank ABN AMRO die Kinowelt-Aktie zum Verkauf empfohlen. Gleichzeitig kursierten mittlerweile von Kinowelt bestätigte Gerüchte um die Aufnahme einer Wandelanleihe in Höhe von 200 Millionen Mark.

Das Unternehmen will die Anleihe nach einer am Dienstag in München veröffentlichten Mitteilung zum Abbau von kurzfristigen Bankverbindlichkeiten und damit zur mittel- und langfristigen Unternehmensfinanzierung nutzen.

Ein Händler der Gontard & Metallbank sah eine eindeutige Verbindung zwischen der Verkaufs-Empfehlung von ABN und dem gefallenen Kurs. "Herabstufungen haben immer eine große Wirkung", sagte er.

Die Aufnahme einer Wandelanleihe sei als Form der Kapitalbeschaffung hingegen grundsätzlich nicht negativ. Sie sei zur Tätigung weiterer Investionen notwendig, auch wenn sie kurzfristig das Ergebnis von Kinowelt drücken werde.