Expo-Gesellschaft Hat Warnungen ignoriert

Management und Aufsichtsrat haben frühzeitige Hinweise, dass die Zahl von 40 Millionen zahlenden Gästen bei der Weltausstellung nicht erreichbar sein würde, offenbar leichtfertig übergangen.

Hamburg - Wie das manager magazin in seiner jüngsten Ausgabe (Erscheinungstermin: 22. September 2000) berichtet, ignorierten beide Gremien entsprechende Warnungen der Unternehmensberatung Roland Berger.

Die Berater hatten bereits im Oktober 1998 das drohende Defizit der Hannoveraner Weltausstellung mit bis zu 1,6 Milliarden Mark beziffert. Die realistische Besucherzahl wurde mit 26 Millionen angegeben.

Trotz der erkennbaren Risiken verabschiedete der Aufsichtsrat der Expo 2000 Hannover GmbH aber im Oktober 1998 einen Wirtschaftsplan, in dem 36 Millionen Eintritte und eine Unterdeckung des Etats in Höhe von 400 Millionen Mark zu Grunde gelegt wurden.

Tatsächlich wird die Weltausstellung nach jüngsten Schätzungen am Ende nur rund 14 Millionen Besucher zählen. Das Finanzierungsloch beträgt dann etwa 2,4 Milliarden Mark.