Porsche Mehr Gewinn trotz hoher Investitionen

Konzern-Lenker Wendelin Wiedeking bleibt in der Erfolgsspur. Die Sportwagenschmiede meldet ein weiteres Rekordjahr - trotz hoher Investitionen in den neuen Geländewagen Cayenne.

Stuttgart - Für das laufende Geschäftsjahr 2000/2001 erwartet Porsche weitere Zuwächse bei Produktion und Absatz sowie eine weiterhin gute Ertragssituation.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 1999/2000 (31. Juli) seien Umsatz und Fahrzeugabsatz deutlich gestiegen, teilte der Autobauer am Dienstag weiter mit. Auch beim Ergebnis vor Steuern (Vorjahr 698,2 Millionen Mark) habe man zugelegt - trotz der hohen Aufwendungen für die Entwicklung des neuen Sportgeländewagens Cayenne.

Weitere Einzelheiten zum Ergebnis will das Unternehmen erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

Der Umsatz konnte im Konzern nach den vorläufigen Zahlen um 13,3 Prozent auf rund sieben Milliarden Mark ausgeweitet werden. Der Fahrzeugabsatz stieg um 10,9 Prozent auf 48.797 Fahrzeuge.

Auf das Modell 911 entfielen 23.050 Einheiten. Darunter waren rund 1600 Exemplare des erst im Juni eingeführten Porsche 911 Turbo. Die Turbo-Produktion soll im laufenden Jahr auf 4000 Wagen ausgeweitet werden.

Die Boxster-Modellreihe kam auf 25.747 Einheiten. Daran hatte der neue Boxster S bereits einen Anteil von 41,8 Prozent.

Wegen der anhaltenden Beliebtheit der beiden Porsche Modellreihen und der Aufstockung der Turbo-Produktion erwartet die Stuttgarter Sportwagenschmiede im laufenden Geschäftsjahr weitere Steigerungen bei den Produktions- und Absatzzahlen.