Analysten Empfehlungen am Vormittag

Goldman Sachs empfiehlt Allianz als "Market Outperformer". Deutsche Bank stuft Alcatel als Kauf ein und nennt ein Kursziel von 101 Euro. HF stuft die Direkt Anlage Bank herab. N.M. Fleischhacker rät, GAP zu zeichnen.

Frankfurt am Main - Goldman Sachs (GS) hat die Allianz (840 400) nach Vorlage der Halbjahreszahlen als "Market Outperformer" bestätigt. Die gestern vorgelegten Zahlen lagen nach Einschätzung der Experten über den Erwartungen. Zu den guten Ergebnissen hätten einmalige Vermögensverkäufe beigetragen, heißt es weiter.

Die Analysten erwarten, dass der Münchener Versicherer den angekündigten Anstieg beim Jahresüberschuss von 10 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro erreichen werde. Die Experten gehen zudem davon aus, dass der Versicherer von der Steuerreform profitieren werde. Die erwarteten Gewinne pro Aktie bleiben mit 17,80 Mark für das laufende Jahr und 29,14 Mark für 2001 unverändert.

(Chart / Firmenprofil)

Alcatel: Kursziel 101 Euro / "Kauf" (Deutsche Bank)

Die Deutsche Bank stuft Alcatel (873 102) als Kauf ein und nennt als Kursziel 101 Euro. Aktuell liegen Alcatel bei 87,90 Euro. Auf Basis der Umsatzbewertung sei das französische Unternehmen einer der billigsten Technologietitel, begründete die Bank am Donnerstag ihre Einschätzung.

(Chart / Firmenprofil)

Direkt Anlage Bank: Hohes Kursniveau / "Akkumulieren" (HF)

Hornblower Fischer (HF) hat die Aktie der Direkt Anlage Bank (507 230) von "Trading Buy" auf "Akkumulieren" abgestuft. Als Grund nennen die Analysten das mittlerweile erreichte hohe Kursniveau und nicht den Kauf des Online Brokers Self Trade für 911 Millionen Euro: "Da die Aktie seit unserer Empfehlung um mehr als 50 Prozent zulegen konnten, rechnen wir zumindest auf mittlere Sicht mit einer Seitwärtsbewegung," heißt es.

Langfristig bekräftigen die Experten ihre Einschätzung, dass die DAB wegen ihrer Produktvielfalt und des Eintritts in den wachsenden französischen Markt für Online-Bankdienstleistungen zu den aussichtsreichen E-Brokerage-Unternehmen gehört.

Der Zusammenschluss mit Self Trade erfolge auf dem Wege eines Aktientausches. Damit werden vier Self Trade Aktien gegen eine DAB-Aktie getauscht. "Gemessen am Schlusskurs vom Dienstag zahlt der deutsche Broker eine vertretbare Prämie von 21 Prozent." Der DAB-Titel notierte zuletzt bei 49,75 Euro, ein Minus von 1,23 Prozent.

(Chart / Firmenprofil)

GAP: Interessante Produkte / "Zeichnen" (N.M. Fleischhacker)

N.M. Fleischhacker empfiehlt, GAP (580 150) zu zeichnen und längerfristig zu halten. "Das Unternehmen hat interessante Produkte, keine direkte Konkurrenz und einen guten Innovationsvorsprung", hieß es. Auch die Idee, die Produkte an Endverbraucher zu verkaufen, sei positiv zu bewerten.

Allerdings sei das Unternehmen noch sehr jung, und es bleibe abzuwarten, ob Siemens und Sigem als langfristige Partner zu halten sind. Sollte GAP tatsächlich wie angekündigt einige Großkunden akquirieren können, werde das Unternehmen "ein Hit", so der Aktienexperte. Ohne diese zwei Kunden sehe es allerdings eher dünn aus.

GAP können noch bis zum 15. September in einer Preisspanne von 13 bis 15 Euro gezeichnet werden. Die Erstnotiz am Neuen Markt ist für den 20. September geplant.

(Chart / Firmenprofil)