SAP SI Beraterfirma beschert hohe Zeichnungsgewinne

Mit einem furiosen Kurssprung ist die Dresdner Beratungstochter des Walldorfer Softwarekonzerns SAP an der Frankfurter Börse gestartet. Der Zeichnungsgewinn betrug fast 180 Prozent.

Dresden - Die Erstnotierung der Aktie von SAP Systems Integration (SAP SI) am Neuen Markt betrug 53 Euro. Der Ausgabepreis lag bei 19 Euro pro Stück. Im weiteren Handelsverlauf fiel das Papier jedoch auf 43 Euro zurück.

SAP SI hatte 8,73 Millionen Aktien angeboten. Hinzu kommt eine Mehrzuteilungsoption von maximal 803.000 Aktien. Die Emission war rund 56fach überzeichnet.

Der steile Börsenstart ist nach Händlermeinung überzogen. Bereits wenige Stunden nach der Erstnotiz sei die Aktie überteuert, sagte Jörg Treptow, Händler bei der Hamburger Sparkasse.

Für die mittelfristigen Kursstände sei das Verhalten von Großinvestoren ausschlaggebend. Privatanleger folgten den Vorgaben der institutionellen Anleger. Fundamental sei das hohe Kursniveau nicht zu begründen, sagte Jörg Treptow.

Positive Auswirkungen aus der Verbindung zum Großaktionär SAP seien nicht auszuschließen. Gerade in den USA, wo sich SAP SI stark engagieren will, könne sich die Nähe zu den Walldorfern auszahlen.

Das Unternehmen mit derzeit 1200 Mitarbeitern sieht sich als einer der führenden Berater für Informationstechnologie. SAP SI entstand im April aus der Fusion dreier Unternehmen, die 1999 zusammen einen Umsatz von 152 Millionen Euro erzielten. Bis 2003 will SAP SI den Umsatz jährlich um rund ein Drittel steigern.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.