Dresdner Bank Verhandelt den Milliarden-Kauf in den USA

Mit Kleinwort Benson haben die Frankfurter eine Investmentbank. Nun wollen sie eine zweite kaufen. Mit 3,4 Milliarden Mark ist der Kandidat noch ein bisschen teuer. Doch die künftige Richtung der Dresdner scheint klar.