Montag, 18. November 2019

Börsenschluss Dax nahe Rekordhoch, Apple bricht ein

Die Hoffnung auf eine diplomatische Lösung des Syrien-Konflikts lässt den Dax weiter steigen. Der MDax erreicht gar ein Rekordhoch. Der Aktien-Kurs von Apple dagegen bricht im US-Handel ein.

Frankfurt am Main - Der deutsche Aktienmarkt setzt weiterhin auf eine diplomatische Lösung im Syrien-Konflikt und hat seine Bergtour fortgesetzt. Der deutsche Leitindex Dax Börsen-Chart zeigen schloss am Mittwoch auf Xetra mit einem Gewinn von 0,6 Prozent auf 8495 Zähler und tastet sich damit erneut an sein Ende Mai erreichtes Rekordhoch von 8557 Zählern heran.

Der Nebenwerteindex MDax Börsen-Chart zeigen erreichte bereits am Mittwoch einen neuen Höchststand. Der Index der mittleren Werte schloss 0,3 Prozent fester bei 14.877 Punkten.

US-Börsen: Dow Jones gut behauptet, Apple-Aktie knickt ein

In den USA notierte der Dow Jones Börsen-Chart zeigen zum Handelsschluss in Deutschland 0,4 Prozent fester bei 15.249 Punkten. Der Technologieindex Nasdaq Börsen-Chart zeigen gab dagegen leicht nach - hier wirkten die Verluste von Schwergewicht Apple als Belastung.

Börsianer konnten den am Vorabend vorgestellten neuen iPhones nichts abgewinnen. "Apple ist Opfer seines eigenen Erfolgs", sagte Analyst Bliss. "Jedes Mal, wenn sie etwas neues vorstellen, erwarten alle, dass es bahnbrechend ist und ihr Leben verändert." Die Aktie von Apple Börsen-Chart zeigen brach bis zum Abend um 6 Prozent auf 465 US-Dollar ein.

Versorger im Dax haussieren

Mit Eon Börsen-Chart zeigen und RWE Börsen-Chart zeigen gehörten die beiden Versorgerwerte mit einem Aufschlag von jeweils rund 5 Prozent zu den größten Gewinnern im Dax. Händler verwiesen auf eine Barclays-Studie, die am Markt positiv aufgenommen werde. Bei einem Fortbestand der Koalition von CDU/CSU und FDP nach der Bundestagswahl rechnet Analyst Peter Bisztyga mit Spielraum für Veränderungen in der Energiepolitik. Hiervon sollte Eon noch einen Tick mehr profitieren können als RWE.

Commerzbank-Titel Börsen-Chart zeigen zeigten sich ebenfalls sehr fest. Die Papiere der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen notierten ebenfalls freundlich, reagierten aber kaum auf die voraussichtliche Vertragsverlängerung für Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen bis Ende März 2017. Ein endgültiger Beschluss soll auf der nächsten ordentlichen Aufsichtsratssitzung Ende Oktober fallen.

MDax: Gildemeister sehr fest

Zu den größten Gewinnern im MDax gehörten die Anteilsscheine von Gildemeister Börsen-Chart zeigen, die ihren in der vergangenen Woche begonnenen Aufwärtskurs fortführten. Schub verlieh nicht nur eine positive Branchenstudie, sondern auch, dass der Bezugsrechtehandel am Vortag ausgelaufen ist. Damit sei ein Belastungsfaktor weggefallen, ergänzte ein Börsianer.

Die Papiere von Dialog Semiconductor belasteten Gewinnmitnahmen nach der Vorstellung der neuen iPhone-Generation von Apple Börsen-Chart zeigen. Die Titel des deutschen Chipherstellers, der als Apple-Zulieferer gilt, sanken an das TecDax-Ende. Mit Enttäuschung wurde vor allem der unerwartet hohe Preis des iPhone 5c aufgenommen.

Klettern an der "Wall of Worries"

Anleger setzten nun weiter auf steigende Kurse und die weltweiten Aktienmärkte kletterten die Wand der Ängste hinauf, sagte Stratege Chris Weston von IG. Unsicherheiten wie Syrien, die politische Entwicklung in Italien und Deutschland oder auch die anstehende Debatte um die Schuldenobergrenze der USA würden derzeit verdrängt.

Yen fällt zum Dollar, Euro kaum verändert

Angesichts nachlassender Furcht vor einem US-Militärschlag gegen Syrien haben am Mittwoch einige Anleger den als "sicheren Hafen" geltenden Yen verkauft. Ein Dollar stieg um 0,2 Prozent und war mit 100,60 Yen so teuer wie zuletzt Ende Juli.

Der Euro Börsen-Chart zeigen bewegte sich am Mittwoch kaum. Er kostete 1,3251 Dollar, nach 1,3266 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss. Der Bund-Future stagnierte bei 136,82 Punkten.

la/dpa-afx/reuters

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung