Montag, 16. September 2019

Börse Rückzug von Steve Ballmer lässt Microsoft-Aktie springen

Microsoft-CEO Steve Ballmer: "Jetzt ist die richtige Zeit"

Der Dax schließt über 8400 Zählern. Die Commerzbank-Aktie setzt ihre Kursrally fort. An der Wall Street vollzieht Microsoft einen Kurssprung - Unternehmenschef Steve Ballmer kündigt seinen Rückzug an.

Frankfurt am Main - Mit Gewinnen ins Wochenende: Nach einem lange richtungslosen Handel hat der Dax Börsen-Chart zeigen am Freitag den Handel auf Xetra mit einem Plus von 0,2 Prozent bei 8416 Zählern beendet. Vortags hatte er bereits nach guten Konjunkturdaten aus China und der Euro-Zone den größten Tagesgewinn seit Anfang August verbucht.

Konjunkturdaten stützten den Dax weiterhin: Dass die Wirtschaft in Deutschland und Großbritannien im zweiten Quartal gewachsen ist, verbesserte die Stimmung in den Handelssälen.

Ballmers Rückzug: Microsoft-Aktie zieht deutlich an

Die Aktie des Software-Riesen Microsoft Börsen-Chart zeigen kletterte zum Wochenschluss zeitweise um 10 Prozent. Microsoft-Chef Steve Ballmer wird sich binnen 12 Monaten von der Spitze des Software-Riesen zurückziehen. "Es gibt niemals einen perfekten Zeitpunkt für diese Art von Übergang, aber jetzt ist die richtige Zeit", erklärte Ballmer in einem Brief an die Mitarbeiter am Freitag.

Microsoft Börsen-Chart zeigen brauche einen Chef, der für längere Zeit den Wandel zu einem Unternehmen für Geräte und Dienstleistungen begleiten werde, sagte Ballmer. Analyst Markus Friebel von Independent Research hält den Kurssprung nicht für gerechtfertigt. "Auf die Schnelle kann auch ein anderer Konzernchef keine nachhaltige Wende herbeiführen."

Microsoft, einst beflügelt vom Erfolg des Windows-Betriebssystems, kämpft längst mit einem schrumpfenden Geschäft. Smartphones und Tablets sind auf dem Vormarsch. Ballmer bemühte sich zwar, dass der PC-Konzern auch in diesen Bereichen Fuß fasst, die Marktanteile sind aber bisher gering

US-Immobiliendaten bremsen Dow Jones

Enttäuschende Immobiliendaten haben am Freitag zudem den Dow Jones Börsen-Chart zeigen gebremst. Der US-Leitindex gab zuletzt um 0,2 Prozent auf 14.934 Punkte nach. Der Nasdaq 100 Börsen-Chart zeigen stieg dagegen um 0,40 Prozent auf 3114 Punkte.

Die Verkäufe neuer Häuser brachen im Juli überraschend ein. Im Vergleich zum Vormonat fielen sie um etwas mehr als 13 Prozent auf 394.000 Häuser. Dies ist der stärkste Rückgang seit Mai 2010.

Dax: Commerzbank-Aktie klettert weiter

Die Aktien der Commerzbank Börsen-Chart zeigen setzten ihre Erholung fort und eroberten erneut die Dax-Spitze. Laut Händlern trieb sie ein Bericht des manager magazins weiter an, wonach die Bundesregierung beim Verkauf der staatlichen Commerzbank-Beteiligung aufs Tempo drückt. Seit Anfang Juli sind die Commerzbank-Titel um mehr als 50 Prozent gestiegen.

Neben den Aktien der Commerzbank waren auch die Titel von BASF Börsen-Chart zeigen und von Lanxess Börsen-Chart zeigen gefragt, die im Zuge positiver Konjunkturdaten aus China und der Euro-Zone ihre Erholung fortsetzten.

Im MDax Börsen-Chart zeigen verteuerten sich die Aktien von Celesio Börsen-Chart zeigen um rund 2 Prozent, was Händler auf angekündigte Stützungsmaßnahmen der brasilianischen Notenbank für die Landeswährung Real zurückführten. Dies sollte dem Pharmagroßhändler helfen, da Brasilien einer der wichtigsten Märkte für den Pharmahändler sei und Celesio unter der Real-Abwertung gelitten habe.

Xing: Gerüchte um LinkedIn erneut aufgekocht

Dagegen ging es für Rhön-Klinikum gegen die Markttendenz um 0,05 Prozent bergab. Als Belastung sah Händler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner, dass sich der Aktionärsstreit um eine strategische Satzungsänderung beim Krankenhauskonzern weiter in die Länge zieht.

Dass die die Titel von Xing Börsen-Chart zeigen im TecDax Börsen-Chart zeigen um 7,93 Prozent hochsprangen, führten Börsianer auf wieder aufgeflammte Gerüchte zu einer möglichen Übernahme des Online-Karrierenetzwerks durch US-Konkurrent LinkedIn Börsen-Chart zeigen zurück.

Börsen in Asien starten Erholungsversuch vom 6-Wochen-Tief

Die ermutigenden Konjunkturdaten vom Vortag haben zum Wochenschluss Asiens Börsen beflügelt. Die meisten Aktienmärkte gingen mit Kursgewinnen ins Wochenende. Die Aussicht auf ein stärkeres weltweites Wirtschaftswachstum drängte Sorgen in den Hintergrund, die US-Notenbank (Fed) könnte bei ihrer nächsten Zinssitzung im September den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik einläuten und in einem ersten Schritt das Volumen der monatlichen Staatsanleihen-Käufe reduzieren.

Der MSCI-Index für die asiatischen Aktienmärkte außerhalb Japans legte 0,6 Prozent zu und erholte sich damit von seinem Sechs-Wochen-Tief, das er am Donnerstag markiert hatte.

Nikkei deutlich fester

An der Tokioter Börse schloss der Nikkei Börsen-Chart zeigen 2,2 Prozent fester bei 13.660 Zählern, der breiter gefasste Topix legte knapp zwei Prozent zu. Ein schwächerer Yen stützte die Exportwerte. Investoren verwiesen zudem auf die anziehende Wirtschaft.

Der Euro in Dollar Börsen-Chart zeigen hat sich am Freitag trotz leichter Verluste über der Marke von 1,33 Dollar gehalten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3340 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Ein Dollar wurde mit 0,7493 Euro gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3323 (Mittwoch: 1,3384) Dollar festgesetzt.

In eigener Sache: Hier geht es zum neu gestalteten Börsenbereich

la/dpa-afx

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung