Analysten Empfehlungen vom Nachmittag

WestLB setzt Kursziel von Brokat auf 150 Euro. Pironet wird von Merck Finck als "Outperformer" eingestuft. Die Commerzbank stuft Articon auf "Akkumulieren" herunter. Merril Lynch setzt Deutsche Bank auf kurzfristig "Neutral".

Frankfurt am Main - Die WestLB hat Brokat (522 190) erneut zum "Kauf" empfohlen und ein zwölfmonatiges Kursziel von 150 Euro (aktueller Kurs 101 Euro) je Aktie gesetzt. Wie die Bank mitteilte, decken sich die Umsatzzahlen des Anbieters von Software für Online-Finanzgeschäfte im zweiten Quartal 2000 mit der Vorhersage der WestLB von 43,1 Millionen Mark.

Bereits Ende diesen Jahres werde Brokat damit beginnen, Kunden für den Handel per Mobiltelefon (M-Commerce) zu gewinnen. Die Experten rechnen damit, dass die Firma nur vier größere Abschlüsse im Jahr 2001 benötigt, um etwa zehn Prozent des Umsatzes aus M-Commerce zu generieren.

Darüber hinaus öffneten die Brokat-Akquisitionen GemStone und Blaze die Tür zu den Vereinigten Staaten, hieß es. Das Finanzinstitut hält die US-Präsenz für sehr wichtig. Zum einen sei dort der größte Markt, den das Unternehmen angehen könne, zum anderen brauche Brokat das US-Standbein, um mit der Technologie Schritt halten zu können.

Die WestLB sieht den Verlust je Aktie für das Jahr 2000 bei 1,24 Euro. Im Jahr 2001 werde der Verlust nur noch minus 0,41 Euro je Aktie betragen.

(Chart / Firmenprofil)

Pironet: Gute Zahlen / "Outperformer" (Merck Finck)

Merck Finck hat die Aktien von Pironet (691 640) nach Vorlage der Unternehmenszahlen erneut als "Outperformer" eingestuft. Die Privatbank schätzte die Zahlen in einer Studie als gut ein und sieht seine bisherige positive Bewertung bestätigt.

Im Wesentlichen hätten die Eckwerte im Rahmen der optimistischen Erwartungen des Analysten gelegen. Die Umsätze erreichten in den ersten sechs Monaten 40 Prozent des erwarteten Jahresverkaufs. Unter Berücksichtigung der traditionell schwächeren ersten Jahreshälfte zeige dies, dass sich Pironet auf dem richtigen Wege zu einem führenden Software-Anbieter für das Management von Internet-Inhalten entwickele. Der Vorsteuerverlust (EBIT) von 2,1 Millionen Euro lag für das erste Halbjahr im Rahmen der Erwartungen.

Positive Impulse auf die Unternehmensergebnisse erwartet das Bankhaus auch von der Übernahme von NDH Service. Bereits im zweiten Halbjahr dürften sich die Umsätze und die anderen Kernzahlen vor diesem Hintergrund weiter verbessern. Ein besonderer Vorteil sei die erworbene Kompetenz beim Softwareverleih über das Internet, die zum einen die Vertriebskanäle und zum anderen das Angebot von Pironet verbessere.

(Chart)

Articon: Kursziel 90 Euro / "Akkumulieren" (Coba)

Die Commerzbank (Coba) hat Articon (508 770) auf "Akkumulieren" von "Kaufen" heruntergestuft. Das Kursziel liegt bei 90 Euro (aktueller Kurs 84,50 Euro). Grund hierfür seien die Halbjahreszahlen, die im Rahmen der Erwartungen ausgefallen seien.

(Chart / Firmenprofil)

Deutsche Bank: Hoher Kurs / kurzfristig "Neutral" (Merrill Lynch)

Merrill Lynch hat die Aktien der Deutschen Bank (514 000) in einer kurzfristigen Betrachtung von "Akkumulieren" auf "Neutral" heruntergestuft. Die langfristige Einstufung bleibe unverändert auf "Kaufen".

Als Grund nannte Merrill Lynch die überdurchschnittlichen Kurssteigerungen der vergangenen Zeit. In der Bewertung des Unternehmens als Summe aller Teile sei nach den aktuellen Gewinnerwartungen für 2001 kein Kurs über der Marke von 98 Euro (aktueller Kurs 96 Euro)zu erwarten.

Die Investmentbank erwartet in 2000 einen Gewinn je Aktie von 5,32 Euro, in 2001 einen Gewinn von 7,24 Euro und 2002 schließlich 8,59 Euro.