Sonntag, 18. August 2019

Anlegerschutz "Sie werden schwarze Schafe nie aus dem Markt bekommen"

Hamburg-Trust-Investitionsstandort Mainz: Für geschlossene Immobilienfonds gelten künftig neue Regeln
Hamburg Trust
Hamburg-Trust-Investitionsstandort Mainz: Für geschlossene Immobilienfonds gelten künftig neue Regeln

2. Teil: "Wenn jemand betrügen will, dann wird er das auch tun"

mm: Zuletzt sorgte die Fondsbranche vor allem für negative Schlagzeilen, beispielsweise durch den Anlageskandal rund um die S&K-Gruppe aus Frankfurt, wo übrigens die Immobilienbewertung ebenfalls eine Rolle spielte. So etwas wird wohl auch durch das neue Anlegerschutzgesetz künftig nicht auszuschließen sein, oder?

Hasselbring: Sie werden schwarze Schafe nie aus dem Markt bekommen. Wenn jemand lügen und betrügen will, dann wird er das auch trotz der schärfsten Regulierung tun. Es kommt dann auch auf die Marktentwicklung und das Selbstverständnis der Initiatoren an. Wir werden beispielsweise freiwillig unabhängige Sachverständige einsetzen, auch, wenn wir das nicht müssen. Wenn es in ähnlicher Weise weitere Vorreiter gibt, dann werden sich die anderen Häuser sicher anpassen. Da sehe ich nicht das Problem.

mm: Sondern wo?

Hasselbring: Viel wichtiger ist, dass es einheitliche Bewertungsmethoden und -standards für die Immobilien gibt. Dass es also keine Unterschiede in den Bewertungsverfahren der Immobilien-AGs, der geschlossenen Fonds und der offenen Fonds gibt. Da gibt es aus meiner Sicht in Deutschland noch einigen Nachholbedarf.

mm: Insgesamt steht es derzeit nicht gut um die Branche der geschlossenen Fonds. Wir haben den S&K-Skandal angesprochen, weitere Beispiele sind die Probleme bei den Schiffsfonds sowie Konflikte bei einzelnen Emissionshäusern. Hinzu kommen die Platzierungszahlen, die jüngsten Statistiken zufolge dramatisch sinken. Wenn Sie nach vorne blicken: Meinen Sie, dass neue Kapitalanlagegesetz hilft, die Aussichten der Branche zu verbessern?

Hasselbring: Ich meine, es hilft deutlich. Als früherer Vorstand bei der Deutschen Euroshop AG habe ich eine gewisse Gelassenheit aus meiner Erfahrung vom Aktienmarkt. Dort hatten wir 2002 eine ähnliche Situation. Der Dax stand bei 2500 Punkten, die Dot-Com-Bubble war geplatzt, keiner wollte mehr etwas mit Aktien zu tun haben. Aus dieser Hangover-Situation ist inzwischen wieder ein florierender Handel entstanden, mit Topwerten bei Dax Börsen-Chart zeigen und MDax Börsen-Chart zeigen. Das war nur möglich, weil ganz klar das Steuer herumgerissen wurde in Richtung mehr Transparenz und mehr Information für die Anleger und in Richtung einer klaren und deutlichen Berichterstattung der Unternehmen. Wenn der geschlossene Fonds dieses Ziel ebenfalls verfolgt, wird auch das Vertrauen der Anleger zurückkehren.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung