LTU Einstieg von Rewe perfekt

Die Gründer-Familie Conle ist ihre Aktien an dem notleidenden Ferienflieger offenbar los. Käufer ist der Rewe-Konzern, der nun neben der Preussag und KarstadtQuelle zum dritten Reise-Riesen aufsteigt.

Düsseldorf - Der Kölner Handelskonzern Rewe übernimmt zum Jahresende vollständig die Düsseldorfer LTU Touristik GmbH und beteiligt sich mit 40 Prozent an der LTU Fluggesellschaft. Damit schließen die Unternehmen nach eigenen Angaben zum Branchenzweiten in Deutschland, C&N Touristic AG, auf.

LTU ist der viertgrößte Reiseveranstalter in Deutschland nach TUI, C&N sowie den REWE-Unternehmen ITS, DER und Atlas-Reisen.

"Fliegen für alle" seit 1955

Das 1955 gegründete "Lufttransport-Unternehmen" gilt als Pionier der Flugpauschalreise in Deutschland. Der aus dem Ruhrgebiet stammende Diplom-Architekt Kurt Conle entwarf nach der Gründeridee "Fliegen für alle" eine schnell aufsteigende Fluggesellschaft mit preisgünstigen Reiseangeboten.

Heute befördern die rot-weißen Flieger mehr als sieben Millionen Passagiere zu mehr als 70 Zielen in aller Welt. Den Spitzenrang des größten deutschen Ferienfliegers verlor LTU jedoch in den vergangenen Jahren an die Lufthansa-Tochter Condor.

Ohne Absatzkanal ins Trudeln gekommen

Hohe Betriebskosten, das Fehlen eines hauseigenen Absatzkanales für die LTU-Reiseveranstalter und auch neue Konstellationen bei der Konkurrenz brachten das Unternehmen mit rund 5 200 Mitarbeitern in Turbulenzen.

Bei einem Umsatz von vier Milliarden Mark flog die Gruppe 1998/99 Verluste von 220 Millionen Mark ein. Das LTU-Sanierungskonzept sieht die Umstellung der Flotte auf Airbus-Flugzeuge, Umstrukturierungen bei Servicedienstleistungen und den Abbau von 700 Stellen vor.

Rewe nutzt LTU-Verluste

Größter Anteilseigner ist die Schweizer SAirGroup (49,9 Prozent). Die Schweizer sollen auch künftig die unternehmerische Führung behalten. Sie suchten schon lange einen starken LTU-Partner aus der Branche. Die Conle- Familie hielt bislang 39,9 Prozent und die WestLB 10,2 Prozent der LTU-Anteile.

Der Rewe-Konzern blieb offenbar als strategischer und Finanzpartner übrig. Das Handelsunternehmen wollte die Beteiligung offenbar auch dazu nutzen, mit den LTU-Verlusten den eigenen Gewinn zu drücken.

Aufstieg zur Nummer 3 im Reisegewerbe

Rewe-Chef Hans Reischl baut seit gut fünf Jahren die Touristik als zweites Standbein aus. 1995 hat Rewe den damals verlustreichen Kölner Reiseveranstalter ITS Reisen übernommen und wieder in die Gewinnzone geführt.

Zum Jahresanfang wurde das Deutsche Reisebüro DER mit dem Reiseveranstalter Dertour und einer Vertriebstochter gekauft. Einschließlich der ebenfalls zu Rewe gehörenden Vertriebskette Atlas Reisen verfügt Rewe über rund 1300 Vertriebsstellen, von denen künftig auch die Veranstalter der LTU-Gruppe profitieren werden.

Mit der Beteiligung an der LTU rückt Rewe näher heran an den Branchenführer Preussag (TUI Group) und die Nummer zwei des Marktes, der C & N Touristic.