Neuer Markt Nemax schließt auf Tageshoch fester

Die Wachstumswerte haben bei geringen Umsätzen fester geschlossen. Händler beklagten einen impulslosen Handel.

Frankfurt - Der Nemax-50 stieg um 0,36 Prozent auf 5683 Punkte. Der alle Werte umfassende Nemax ging mit einem Plus von 0,61 Prozent auf einem Tageshoch von 5203,09 Zählern aus dem Handel.

Kaum Eigendynamik am Markt

Es fehle die Eigendynamik am Markt, hieß es im Handel. Nach Einschätzung eines Händlers wird auch die die Zinsentscheidung in den USA, die nach Börsenschluss in Frankfurt erwartet wurde, keine Rolle auf die weitere Entwicklung des Neuen Marktes spielen.

Der Markt werde erst wieder anspringen, wenn Impulse von Außen, beispielsweise durch Privatanleger oder durch Umschichtungen von Fonds, kämen.

Keine Zinserhöhung der US-Notenbank

Wenige Minuten nach Börsenschluss in Frankfurt teilte die US-Notenbank mit, dass sie die Zinsen nicht anheben werde. Eine solche Entscheidung war an den Aktienmärkten allgemein erwartet worden.

Zugleich teilte die Notenbank allerdings mit, es gebe weiterhin Sorgen über die Entwicklung der Inflation. Damit schloss die Fed eine Zinserhöhung in der Zukunft nicht kategorisch aus.

Die US-Aktienmärkte reagierten zunächst kaum auf den Zinsentscheid und lagen im Vergleich zu ihren Ständen beim Handelsschluss in Frankfurt kaum verändert. Gegen 20.00 Uhr MESZ hatte der Dow-Jones-Index 0,75 Prozent im Plus bei 11.162 Punkten und der technologielastige Nasdaq-Index 1,04 Prozent fester bei 3994 Zählern.

Einer Händlerin zufolge kann eine Belebung des Geschäfts und ein Ausbruch des Geschäfts am Neuen Markt nach oben jedoch nur aus den USA kommen. Ein Marktteilnehmer sagte, durch die mangelnde Liquidität am Markt käme es bei den Einzelwerten zu extremen Ausschlägen.

Drillisch deutlich im Plus

So gehörten unter anderem Drillisch mit einem Anstieg von 12,35 Prozent zu den größten Gewinnern. Sollte der Wert die charttechnisch wichtige Marke von zehn Euro durchbrechen, ist einem Börsianer zufolge Luft bis zu zwölf Euro vorhanden. Das Papier ging zu einem Preis von 9,55 Euro aus dem Handel.

Auch die Aktien des Biotechnologieunternehmens Lion Bioscience stießen nach Händlerangaben auf reges Kaufinteresse. Die Titel verteuerten sich um gut acht Prozent auf 95,05 Euro.

Speziell institutionelle Käufer aus den USA würden sich mit dem Titel eindecken, vermuten Händler. Im Handelsverlauf war der Preis der Aktie sogar auf 105,50 Euro gestiegen und hatte damit ein neues Hoch gesehen. Lion Bioscience werden seit dem 11. August am Neuen Markt gehandelt. Der Ausgabepreis hatte 44 Euro betragen, die Erstnotiz lag bei 65 Euro.

Zu den Verlierern gehörten unter anderem die Aktien der Feedback AG. Die Papiere gaben um 8,70 Prozent auf 8,40 Euro nach. Nachdem der Titel am Montag mit einem Aufschlag von über 30 Prozent größter prozentualer Gewinner am Markt war, würden heute Gewinne mitgenommen, sagten Händler.