Börse Schwacher Schluß

Die erneute Leitzinssenkung in den USA hat den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch nur kurze Zeit beflügelt.

Frankfurt/Main - Der Dax war im Frankfurter Börsensaal am Vormittag bis auf 4799,73 Zähler gestiegen, fiel danach aber weit zurück. Er schloß mit 4698,72 Zählern sogar 3,91 Punkte niedriger als am Dienstag. Im Xetra-Handel landete der Dax zum Schluß bei 4700,69 Punkten. Das waren 17,65 Zähler weniger.

Unter den 70 wichtigsten Neben- und Spezialwerten überwogen hingegen die Gewinner. Der M-Dax ging daher mit 3892,94 Zählern 28,93 Punkte höher aus dem Rennen.

Aktienhändler sprachen von einem ruhigen Geschäft. Die Marschrichtung gab im Verlauf des Tages der Terminmarkt vor, wo der Dax-Future unter die wichtige Marke von 4724 Punkten fiel.

Bankaktien hinterließen am Ende ein uneinheitliches Kursbild. Während Dresdner sowie Hypo- und Vereinsbank um jeweils rund zwei Prozent stiegen, fielen Commerzbank um 2,6 Prozent auf 52,50 Mark zurück. Deutsche Bank schlossen mit 101,50 Mark 0,2 Prozent leichter. MAN schoben sich um 2,74 Prozent auf 469,50 Mark vor. Damit verbuchten sie unter den 30 Dax-Werten den (prozentual) höchsten Kursgewinn. Für Daimler-Chrysler-Aktien begann der graue Börsenalltag. Sie schlossen mit 141,00 Mark 0,35 Prozent tiefer.

Telekom-Papieren setzt der sich verschärfende Preiskampf der Branche immer mehr zu. Sie gaben um 1,74 Prozent auf 45,20 Mark nach. Einen Tag nach Bekanntgabe der Teilungspläne schwächten sich Hoechst um weitere 2,03 Prozent auf 74,70 Mark ab.

Unter den M-Dax-Werten schossen Krones-Vorzüge um 22,19 Prozent auf 49 Mark hoch. Wella-Vorzüge verteuerten sich nach den Neun-Monatszahlen um vier Prozent auf 1430 Mark.

Trotz der amerikanischen Leitzinssenkung tendierte der US-Dollar gut behauptet. Nach einem Fixing von 1,6659 (1,6656) Mark lag er am Nachmittag bei 1,6673 Mark.

Am Rentenmarkt zogen öffentliche Anleihen bis 90 Pfennig an. Die Umlaufrendite sank auf 3,99 (4,04) Prozent. Der Rex stieg auf 116,73 (116,48) Punkte. Der Commerzbank-Rentenmarktindex betrug 123,270 (plus 0,192). Die Bundesbank verkaufte Titel im Wert von per saldo 56,5 Millionen Mark. D-Mark-Auslandsanleihen waren freundlich.

Der Preis der Unze Gold stieg beim zweiten Londoner Fixing auf 296,50 (Vormittagsfixing: 294,40) US-Dollar.