Mobilcom Ergebnisrückgang trotz steigender Umsätze

Während Konzern-Chef Gerhard Schmid bei den UMTS-Auktionen mit Milliardensummen nach vorne prescht, verzeichnet das Unternehmen einen herben Ergebnisrückgang.

Frankfurt am Main/Büdelsdorf - Ergebnis und Umsatz klaffen bei Mobilcom weiter auseinander. Im ersten Halbjahr 2000 erzielte der Telekommunikationsanbieter einen Gewinn vor Steuern von 29,4 Millionen Mark. Das vergleichbare Vorjahresergebnis lag 63 Prozent höher. Die Umsätze stiegen in diesem Jahr um 117 Prozent auf 2,058 Milliarden Mark.

Der Ergebnisrückgang ist nach Unternehmensangaben auf hohe Wachstumsinvestitionen zurückzuführen. Ohne diese Ausgaben wäre das Ergebnis um 82 Millionen Mark höher ausgefallen.

UMTS-Lizenzen bestimmen Aktienkurs

Analysten zufolge sind die Ergebniszahlen enttäuschend. In Anbetracht der laufenden UMTS-Auktionen würden die Zahlen aber in den Hintergrund treten.

So erstellten denn auch mehrere Banken sowohl für das Ergebnis von April bis Juni als auch für das Gesamtjahr 2000 keine Prognosen. Es werde zunächst einmal abgewartet, wie hoch die Kosten für die UMTS-Lizenzen und für nötige Investitionen in die Infrastruktur ausfallen.

Händlern zufolge wird der Aktienkurs derzeit nicht von den Ergebnis- und Umsatzzahlen bestimmt, sondern von den stetig steigenden Geboten für die UMTS-Lizenzen. Diese drückten den Kurs. Am Donnerstag tendierte der Titel leicht im Minus.

Kundenzahlen deutlich gestiegen

Der Konzernüberschuss beträgt laut Mobilcom 29,6 Millionen Mark, als Ergebnis je Aktie werden für das ersten Halbjahr 0,63 Mark ausgewiesen.

Zur Akquisition von Kunden investierte das Unternehmen nach eigenen Angaben in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 339 Millionen Mark, damit wurden in diesem Bereich bereits zur Jahresmitte die Gesamtausgaben von 1999 um 78 Millionen Mark übertroffen.

Im ersten Halbjahr konnte Mobilcom den Angaben zufolge seinen bestehenden Kundenstamm um insgesamt 1,47 Millionen Neukunden erhöhen. Im zweiten Quartal 2000 steigerte Mobilcom die Kundenzahl um 542.000 Neukunden.

Der aktuelle Stand von 2,72 Millionen Mobilfunk-Teilnehmern bedeute einen Zuwachs von 46 Prozent fürs erste Halbjahr 2000 und ein Plus von 170 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Internetgeschäft wird stark ausgebaut

Der Marktanteil an den Neukunden sei von 6,6 Prozent zum Jahresbeginn auf 9,7 Prozent im Juni gestiegen. In den Bereichen Festnetz-Telefonie und Internet habe Mobilcom ihren Kundenstamm ebenfalls stark ausgebaut.

Bis Ende Juni hätten sich 760.000 Kunden per Vertrag entschieden, ihre Ferngespräche über Mobilcom zu führen, dies entspreche einem Plus von 72.000 gegenüber dem ersten Quartal.

Im Internet habe sich die Zahl der aktiven Nutzer gegenüber dem Vorquartal auf 1,275 von 1,035 Millionen erhöht. Die Zahl der verkauften Verbindungs- bzw. Online-Minuten sei entsprechend auf insgesamt 6,49 Milliarden gestiegen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.