Analysten Empfehlungen am Nachmittag

Deutsche Bank stuft Qiagen auf "Kaufen" und gibt ein Kursziel von 67 bis 70 Euro an. Merrill Lynch empfiehlt Intertainment und setzt das Kursziel auf 90 Euro. Die BHF-Bank rät zum Kauf von Plasmaselect. Außerdem: Senator Film und Pfeiffer.

Frankfurt am Main - Deutschen Bank stuft Qiagen (901 626) nach der Veröffentlichung der Zahlen zum zweiten Quartal weiterhin auf "Kaufen" ein. Die Daten seien "sehr gut" ausgefallen und hätten die Erwartungen des Marktes übertroffen. Fundamental erweise sich Qiagen als "stark". Die Prognosen für das Gesamtjahr blieben unverändert. Für die kommenden sechs Monate setzt die Deutsche Bank ein Kursziel von 67 bis 70 Euro (aktuell 55 Euro).

Intertainment: Kursziel 90 Euro / "Kaufen" (Merrill Lynch)

Merrill Lynch hat Intertainment (622 360) mittelfristig von "Reduzieren" auf "Kaufen" hochgestuft. Die langfristige Empfehlung bleibe unverändert bei "Neutral" mit einem Kursziel von 90 Euro (aktuell 64 Euro). Das Unternehmen sei gegenüber seinen Konkurrenten unterbewertet, erklärten die Analysten.

Durch das kürzlich abgeschlossene Filmgeschäft mit dem amerikanischen Produzenten Arnold Kopelson habe Intertainment an Glaubwürdigkeit gewonnen. Außerdem habe Intertainment die europäischen Rechte an den Produktionen der amerikanischen Filmgesellschaft Franchise Pictures erworben.

Nach Ansicht der Experten ist die Zusammenarbeit mit Franchise Pictures riskant, aber sie rechnen damit, dass Intertainment durch die Allianz im folgenden Jahr 2001 neun bis zehn Filme mehr produzieren wird.

Für das laufende Jahr erwarten die Analysten einen Umsatzanstieg von 613 Prozent auf 400 Millionen Mark

Plasmaselect: Erwartungen übertroffen / "Kaufen" (BHF-Bank)

Die BHF-Bank hat Plasmaselect (547 180) trotz negativer Presseartikel zum Kauf empfohlen. Wie es in einer am Dienstag in Frankfurt vorgelegten Studie hieß, könnten einige Argumente gegen die Aktien nicht als fundamentale Begründung für den jüngsten Kursverfall angeführt werden.

Die Umsatzerwartungen der BHF-Bank für das erste Halbjahr wurden klar übertroffen und die frühzeitige Einführung eines neuen Produktes gegen das Diabetische Fußsyndrom berge weiteres Potenzial. Somit bewege sich das Unternehmensergebnis im Plan der Analysten, die Plasmaselect auf dem stark gedrückten Niveau zum Kauf empfehlen.

Senator Film: Positive Joint Venture / "Kaufen" (Sal. Oppenheim)

Sal. Oppenheim stuft Senator Film (722 440) nach der Bekanntgabe des Joint Venture mit Mark Canton weiterhin mit "Kaufen" ein. Der Gewinn pro Aktie für die Geschäftsjahre 2000/01 würde sich voraussichtlich auf 0,37/0,83 Euro belaufen. Geplant sei die Produktion von drei bis fünf Filmen, die voraussichtlich ab 2002 in den US-amerikanischen Kinos anlaufen werden.

Senator werde die Rechte für den deutschsprachigen Raum und Osteuropa erhalten. Die Auswirkungen auf Umsatz und Gewinn seien derzeit nur schwer abzuschätzen. Alles in allem sei das Joint Venture aber ein weiterer positiver Schritt in Richtung Internationalisierung auf dem Weg zu einem führenden Unternehmen in Europa.

Pfeiffer: Gute Zahlen / "Aufstocken" (DrKB)

Dresdner Kleinwort Benson (DrKB) stuft Pfeiffer (691 660) nach Veröffentlichung der Halbjahreszahlen weiterhin mit "Aufstocken" ein. Die Zahlen seien gut ausgefallen. Ob man aber die Prognosen für das Gesamtjahr ändere, stehe noch nicht fest. Bisher erwarten die Analysten für das Jahr 2000 einen Gewinn pro Aktie von 1,91 Euro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.