World Online Spricht mit Tiscali

Der niederländische Internetprovider hat Gespräche mit der italienischen Telekommunikations- und Internetgruppe Tiscali bestätigt. Eine mögliche Partnerschaft sei Teil seiner neuen Strategie, das Geschäftsspektrum zu erweitern.

Amsterdam - Marktbeobachter glauben, dass World Online mit einer Partnerschaft auch das Vertrauen seiner Investoren zurückzugewinnen könnte. Ein schwacher Börsenstart und der Rücktritt der ehemaligen Verwaltungsratsvorsitzenden Nina Brink, die illegaler Aktiengeschäfte beschuldigt wurde, sowie die mangelhafte Performance des Onlineanbieters haben zu einem rapiden Verfall des Aktienkurses geführt.

James Kinsella, Nachfolger von Nina Brink und ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter, propagiert nun seit Juni eine neue Strategie. Er möchte World Online in einen Internet-orientierten Telekommunikationsanbieter verwandeln, der E-Mail, Fax, Voice-Mail und Nachrichtendienste unter einem Dach offeriert.

Tiscali, ein auf Sardinien ansässiger Festnetzbetreiber und Internetdienstleister, strebt seinerseits eine Ausweitung seiner Präsenz in Europa an. Bisher operiert das Unternehmen in Italien, Belgien, Frankreich, Deutschland und der Schweiz.

Im Gegensatz zu World Online befindet sich der Tiscali-Aktienkurs derzeit auf Höhenflug, was Geschäftsführer Renato Soru in die Lage versetzte, bereits mehrere Akquisitionen in Europa zu tätigen. Tiscali wird sich an der am 24. August beginnenden Versteigerung der UMTS-Lizenzen in Italien als Teil des Andala-Konsortiums beteiligen.

Tiscali hat die Gespräche indirekt bestätigt

In der vergangenen Woche war Andala in die Schlagzeilen gekommen, nachdem Hutchinson Whampoa, Hongkong, und nicht die Deutsche Telekom AG, Bonn, den Zuschlag für den Eintritt in das Konsortium und damit eine Teiloption auf eine italienische UMTS-Lizenz erhalten hatte.

Tiscali wollte die Gespräche mit World Online nicht direkt bestätigen, ein Sprecher sagte jedoch, das Unternehmen unterhalte sich zur Zeit mit den unterschiedlichsten Gruppen, darunter auch World Online.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.