Sportgate Boris Becker beteiligt sich an Internetportal

Der frühere RTL-Chef Helmut Thoma will nach Angaben des "Spiegel" ein Internet-Portal für Sportinformationen bauen. Sein wichtigster Verbündeter: Boris Becker.

Hamburg - Der ehemalige Tennisstar soll einer der Gesellschafter des Unternehmens werden, das voraussichtlich in Köln sitzen wird. Außerdem werden laut "Spiegel" die Multimediaagentur Pixelpark und der Deutsche Sportbund (DSB) beteiligt sein; später soll noch AOL dazustoßen.

"Sportgate" soll vor allem die 26 Millionen Mitglieder der Vereine und Verbände des DSB ansprechen. Unter anderem sollen über den Web-Dienst Wettbewerbe in weniger massenpopulären Sportarten wie Schwimmen oder Fechten, aber auch Amateurspiele im Fußball, live im Internet übertragen werden.

Es handele sich um einen "komplett neuen Ansatz", wird Thoma zitiert. Sport gilt unter Experten als wirtschaftlich höchst attraktives Angebot - gleich nach Erotik und Börseninformationen.

Mit dem Internet-Dienst tritt Thoma wieder in Konkurrenz zu seinem Lieblings-Rivalen Leo Kirch, der ebenfalls ein Online-Angebot unter dem Namen Sport1 aufbaut. Thoma, der seinen Job als Geschäftsführer des Privatsenders RTL im Oktober 1998 aufgab, will Sportgate später an die Börse bringen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.