Beate Uhse Zurück zu alter Stärke

Erotik-Pionierin Beate Rotermund setzt auf Expansion. Der erschlaffte Aktienkurs soll mit einem Ausbau des Internet- und Filmgeschäfts wieder an Fahrt gewinnen.

Flensburg - Der europäische Erotik-Konzern Beate Uhse will sein Wachstum beschleunigen. Neben der internationalen Expansion soll in Zukunft vor allem der Ausbau des Internetangebots beschleunigt werden.

Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen einen Umsatz von rund 350 Millionen Mark. Bis zum Jahr 2002 sind 450 Millionen Mark angepeilt.

Wenig stimulierender Aktienkurs

Dem Aktienkurs sollte ein engagierterer Ausbau der Geschäftsaktivitäten gut tun. Seit November vergangenen Jahres rutschte der Wert von über 21 Euro auf unter 16 Euro. Bei der Erstnotiz im Mai vergangenen Jahres wurde der erste Kurs bei 13,20 Euro notiert.

Auf der Hauptversammlung am Freitag wurde dem Internet eine "zentrale Rolle" im Erotikgeschäft eingeräumt. Im Gegensatz zu anderen Branchen erzielten erotische Angebote im Netz hohe Umsätze.

Der Finanzvorstand betonte, durch zahlreiche Zukäufe sei Beate Uhse schon jetzt der größte Erotikversender Europas geworden. Nun sehe das Unternehmen vor allem "in Osteuropa einen interessanten Wachstumsmarkt".

Ausbau des Filmgeschäfts geplant

Auch das Filmangebot des Erotik-Konzern soll ausgebaut werden. Beate Uhse ist zu 20 Prozent an der Erotic Media beteiligt. Dem Finanzvorstand Ulrich Hülle zufolge soll das Unternehmen aus der Schweiz voraussichtlich in den nächsten zwei Jahren aufs Parkett gebracht werden soll.

Die Erotic Media AG fungiere als weiterer Vertriebskanal zur europaweiten Vermarktung des Angebotes im Video- und DVD-Format. Von dem Börsengang dieses Unternehmens verspreche sich Beate Uhse eine erhebliche Wertsteigerung ihrer Beteiligung.

Für den Einstieg in das Pay-TV steht Beate Uhse derzeit mit dem Anbieter Premiere in Verhandlungen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.