Telekom Scheitert in Italien

Konzernchef Ron Sommer hat in Italien offensichtlich wenig Glück. Der Rivale Hutchison Whampoa soll den Kampf um eine Partnerschaft mit der italienischen Tiscali gewonnen haben.

Bonn - Nach einem Bericht der "Financial Times" hat Hutchison Whampoa (Hongkong) dem Bonner Konzern die Internetfirma Tiscali weggeschnappt; Tiscali ist Hauptgesellschafter in dem Konsortium Andala, das sich um eine UMTS- Mobilfunklizenz bewerben will. Dies sei eine weitere Schlappe der Telekom bei ihren ehrgeizigen Plänen, auf dem italienischen Markt Fuß zu fassen, schreibt das Blatt.

Ein Sprecher der Telekom wollte den Bericht nicht kommentieren. "Zu Spekulationen nehmen wir keine Stellung", sagte er.

Erst vor einem Jahr war Sommer in Italien gescheitert

Der gescheiterte Deal ist die zweite Schlappe von Ron Sommer in Italien. Vor gut einem Jahr war seine geplante Fusion der Telekom mit Telecom Italia geplatzt. Das Unternehmen wurde in einer feindlichen Übernahme durch den ehemaligen Büromaschinenhersteller Olivetti geschluckt. Durch die Italien-Pläne fühlte sich dann France Télécom düpiert und kündigte ihre Partnerschaft mit der Telekom auf.

Wegen des Streits verließ der Bonner Telefonriese vor wenigen Wochen endgültig das mit France Télécom gehaltene italienische Gemeinschaftsunternehmen Wind und hatte damit sein Standbein in Italien ganz verloren.

Finanzkraft von Hutchison soll den Ausschlag gegeben haben

Wie die "Financial Times" weiter berichtete, will das UMTS- Konsortium Andala den neuen Partner noch vor der Hauptversammlung am kommenden Montag bekannt geben. Die Finanzkraft von Hutchison und seine Verbindungen zur japanischen NTT DoCoMo und niederländischen KPN hätten den Ausschlag gegeben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.