Euro Euro stabilisiert sich

Der Sturzflug der Währung ist vorerst gestoppt. Der Euro hat sich oberhalb der 90 Cent-Marke stabilisiert.

Frankfurt am Main - Der Euro hat seinen Fall am Freitag früh gestoppt. Nach einem anhaltenden Rutsch in den vergangen Tagen stabilisierte sich die europäische Währung oberhalb der 90 US-Cent-Marke. Zuletzt kostete der Euro in Frankfurt 0,9036 Dollar. Ein Dollar war demnach 2,16 Mark wert.

Am Donnerstag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs für die europäische Einheitswährung auf 0,9028 Dollar nach 0,9142 Dollar am Mittwoch festgesetzt.

Die Unterstützungslinie bei 90 Cent sei auch eine psychologische renze, erklärten Händler. Sollte die europäische Währung unter diesen Wert fallen, könnte sie nach ihrer Einschätzung bis 88 US-Cent einbrechen.

Besonderes Augenmerk richtete sich auf die US-Konjunkturdaten: Am frühen Nachmittag werden in Washington die aktuellen Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Sie gelten als weiterer Mosaikstein für die Prognosen, ob es in Amerika in drei Wochen eine weitere Leitzinserhöhung geben wird oder nicht.

Technische Gegenbewegung ist möglich

Technische Analysten zeigen sich vorsichtig zuversichtlich, dass der Euro keine neuen Tiefststände mehr sehen sollte, solange er den "alten Trendkanal" nicht noch zum Ende des Tages nach unten durchbreche. Die wichtige psychologische, sowohl technische Unterstützung bei 0,90 USD sollte halten.

Nach Meinung einiger Marktteilnehmer setze der Euro nun zu einer technischen Gegenbewegung an, da es fundamental kaum einen erkennbaren Grund für die Schwäche gäbe. Das Hauptaugenmerk läge auf der Zinsparität. Eine noch vor nicht allzu langer Zeit gehandelte Zinserhöhung in den USA schließen die meisten Analysten aus.

Die europäische Währung ließ zum ersten Mal seit dem 21. Mai die psychologisch wichtige Marke von 91 US-Cent hinter sich.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.