ICANN Kandidaten für "Internet-Regierung" sind ausgewählt

Die Kandidaten für die weltweite Online-Wahl zur neuen Internet-Verwaltung stehen fest. Unter den 18 Männern und Frauen aus aller Welt ist ein Deutscher: Winfried Schüller von der Telekom.

Marina del Rey/Kalifornien - Das ICANN-Wahlkomitee hat 18 Personen aufgelistet, aus denen im Oktober je einer für die fünf Regionen Afrika, Asien/Pazifik, Europa, Lateinamerika und Nordamerika gewählt werden soll. Unter den fünf europäischen Kandidaten hat Winfried Schüller von der Telekom den Sprung auf den vorläufigen Wahlzettel geschafft. Noch bis zum 14. August können sich weitere Kandidaten bewerben; sie müssen jedoch die Unterstützung von mindestens zwei Prozent der registrierten 158.000 ICANN-Wähler gewinnen.

Die 1998 gegründete "Internet Corporation for Assigned Names and Numbers" (ICANN) übernimmt künftig als gemeinnütziges Unternehmen die Organisation der wichtigen Internet-Adressen. Damit hat sie als technische Einrichtung auch politische Bedeutung, da sie Adressen registrieren oder neue Adress-Endungen ("Top-Level-Domains") wie etwa ".shop" schaffen kann.

Die ICANN wird von 19 Direktoren geführt, von denen zunächst fünf im Oktober demokratisch von den Internet-Nutzern gewählt werden sollen.

Bis zum Schluss der Registrierungsphase am Montag hatten sich mehr als 158.000 Wähler aus aller Welt auf die Wählerlisten setzen lassen, weit mehr als erwartet. Unter den Wählern liegt Deutschland mit mehr als 20.000 auf Platz drei noch vor den USA mit 19.000 Internet- Nutzern.

Japan führt mit fast 39.000 vor China mit 33.000 Wählern. Für die Wahl, die auch als Experiment für das Wahlverhalten per Internet gilt, konnte sich jeder Internet-Nutzer über 16 Jahren mit gültiger Post- und E-Mail-Adresse registrieren lassen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.