Analysten Empfehlungen vom Vormittag

Sal. Oppenheim rät zum "Aufstocken" von Web.de. GS setzt das Kursziel für Infineon auf 100 Euro hoch. Die WGZ-Bank stuft Schering auf "Marketperformer". GS empfiehlt DaimlerChrysler als "Market Outperformer".

Frankfurt am Main - Die Analysten von Sal. Oppenheim stufen Web.de (529 650) weiter mit "Aufstocken" ein, nachdem das Unternehmen am Donnerstagmorgen Halbjahreszahlen veröffentlicht hat. Zwar sei der Verlust höher als erwartet ausgefallen, doch seien die Nutzerzahlen gestiegen, so dass man sich wegen des Ergebnisses wenig Sorgen zu machen brauche.

Der Umsatzerlös von 4,4 Millionen Euro im zweiten Quartal sei "in line" mit den Prognosen gewesen. Die Analysten gehen davon aus, dass sich das Wachstum im dritten Quartal abschwächen wird. Die geschätzten Ergebnisse für 2000/01 bleiben mit minus 0,49 Euro / minus 0,44 Euro unverändert.

Infineon: Kursziel 100 Euro / "Recommended List" (GS)

Goldman Sachs (GS) hat die 2000er Schätzung für den Gewinn je Aktie (EPS) bei Infineon (623 100) auf 1,58 Euro von 1,32 Euro angehoben, und für 2001 auf 2,79 Euro von 2,05 Euro erhöht. Hintergrund seien die guten Halbjahreszahlen, berichtet das Investmenthaus.

GS hat Infineon auf seine "Recommended List" gesetzt und nennt als Kursziel 100 Euro (aktuell 80 Euro). Die Analysten verweisen allerdings darauf, dass bei "STMicroelectronics' Umsatz- und Margenwachstum höher seien als bei Infineon".

Schering: Gute Halbjahreszahlen / "Marketperformer" (WGZ-Bank)

Die von Schering (717 200) gemeldeten Zahlen für das erste Halbjahr 2000 sehen nach erster Einschätzung von der WGZ-Bank, gut aus. Die Ergebnisse hätten sich etwas besser entwickelt als erwartet. Dies falle vor allem beim Vorsteuerergebnis auf.

Allerdings müsse man nun genau prüfen, wie stark außerordentliche Einflüsse das Ergebnis geprägt hätten und wie die vom Unternehmen genannten Gewinne aus Verkäufen von Venture-Capital-Beteiligungen eingeflossen seien. Das Anlageurteil wird auf "Marketperformer" belassen.

DaimlerChrysler: Verbesserte Margen erwartet / "Market Outperformer" (GS)

Goldman Sachs (GS) hat die Aktie von DaimlerChrysler (710 000) nach der Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal mit "Market Outperformer" bewertet. Die Einschätzung reflektiere die Markenstärke und das mittelfristige Gewinnpotenzial. Die Experten erwarten auf Grund des Starts neuer Modelle eine verbesserte Betriebsmarge im Jahr 2001. Viel hänge von dem Erfolg des Minivans von Chrysler in den USA ab.

Weiterhin dürften laut Goldman Sachs hohe Kosten für die Markteinführung neuer Modelle das Chrysler-Ergebnis im dritten und vierten Quartal belasten. Durch das angeschlagene Vertrauen am Markt in die Chrysler-Sparte leide der seit Monaten stagnierende Kurs der Aktie. Erst die erfolgreiche Erneuerung des Produkt-Portfolios könne dem Aktienkurs wieder Auftrieb verleihen.