Dresdner Bank Hypotheken-Tochter entlässt halben Vorstand

Das Geldhaus hat bei seiner Hypotheken-Tochter den halben Vorstand entlassen. Hintergrund sind "erhebliche neue Kreditrisiken" in Höhe von rund 400 Millionen Mark bei der Deutschen Hypothekenbank Frankfurt-Hamburg.

Frankfurt am Main - Dies habe die Konzernrevision der Dresdner Bank aufgedeckt, teilte die Hypothekenbank am Mittwoch mit.

Den zusätzlichen Vorsorgebedarf bezifferte das Institut "aus heutiger Sicht" auf rund 200 Millionen Euro.

Die Probleme ergeben sich den Angaben zufolge zum überwiegenden Teil aus der Finanzierung von Immobilien in Ostdeutschland in den Jahren 1995 bis 1997.

Über die Nachfolge der drei beurlaubten Vorstandsmitglieder wird der Aufsichtsrat der 100-prozentigen Dresdner-Tochter am 2. August entscheiden.