Amazon.com Präsident mit Heimweh - oder ohne Hoffnung?

Was Gründer Jeff Bezos gern als die Top-Marke im Online-Geschäft verkauft, ist Firmen-Präsident Joseph Galli nicht mehr gut genug. Er verläßt den Web-Händler und heuert beim Business-Portal VerticalNet an.

Seattle - Der Präsident des weltgrößten Internet-Einzelhändlers Amazon.com, Joseph Galli jr., hat überraschend seinen Posten niedergelegt. Er wird Präsident und Chef des Internet-Unternehmens VerticalNet Inc. .

VerticalNet ist auf den elektronischen Handel zwischen Unternehmen spezialisiert. Das Unternehmen betreibt 57 Branchen-Web-Sites und elektronische Marktplätze, die für das Business-to-Business-Geschäft, also für Internet-Geschäfte zwischen Unternehmen gedacht sind.

Der Amazon.com-Gründer und Verwaltungsrats-Chef Jeff Bezos wird auch wieder den Präsidentenposten übernehmen, erklärte die Gesellschaft.

Bezos und Galli haben sich den Angaben zufolge im Guten getrennt. Amazon.com hat sein Hauptquartier in Seattle (Washington) an der amerikanischen Westküste. Galli wollte wieder an die US-Ostküste zurück, wo seine Familie lebt. Die VerticalNet hat ihr Domizil in Horsham (Pennsylvania).

Galli, der die Tagesgeschäfte von Amazon.com führte und der das rasant expandierende Unternehmen auf Vordermann bringen sollte, war erst vor 13 Monaten zu dem Internet-Einzelhandelsriesen gestoßen. Er hatte dort die Vorstöße von Amazon.com in Einzelhandels-Bereiche wie Werkzeuge und Heimwerkerprodukte organisiert.

Amazon.com hatte mit dem Bücherverkauf über das Internet angefangen, doch bietet das Unternehmen inzwischen auch CDs, Videos, Spielzeuge, Elektronikprodukte, Werkzeuge, Software, Videospiele. Küchenprodukte und andere Erzeugnisse an. Das Unternehmen erwirtschaftet aber immer noch hohe Verluste.