Stephen King Abrufzahlen von King-Schocker enttäuschen

Der Gruselroman "The Plant", den der US-Autor seit kurzem exklusiv im Web vermarktet, bleibt hinter den Erwartungen zurück. Nur 41.000 Horrorfans wollten am Abend des ersten Verkaufstages das Eingangskapitel lesen.

New York - Kings erstes Internet-Buch, "Riding the Bullet", war im März in den ersten beiden Verkaufstagen rund 400.000-mal aus dem Netz geladen worden. Der Vertrieb des digitalen Romans war trotz des Erfolges vorübergehend eingestellt worden, da der Kopierschutz kurz nach Start geknackt worden war.

Stephen King hatte jetzt angekündigt, seinen zweiten Web-Roman uncodiert in elektronischen Episoden-Häppchen unter www.stephenking.com zu veröffentlichen. Die nachfolgenden Kapitel sollen allerdings nur bereitgestellt werden, wenn mehr als 75 Prozent der Leser die Download-Gebühr von einem Dollar bezahlen.

Die Fortsetzung ist für den 21. August geplant. Angaben des Online-Buchhändlers Amazon zufolge, der die Abwicklung des Verkaufs übernommen hat, seien am Tag der Erstveröffentlichung etwa 25.000 Kreditkartenzahlungen für das Buch eingegangen. Weitere 7000 Internet-Nutzer hätten versprochen, einen Scheck zu schicken.

King gab sich trotz der vergleichsweise niedrigen Nachfrage zufrieden mit dem bisherigen Ergebnis. "Wir haben einfach nicht dieselben Marketing- und PR-Möglichkeiten, die dem Verlag Simon & Schuster zur Vermarktung von ‘Riding the Bullet’ zur Verfügung standen", kommentierte eine Assistentin des Autors die Abrufzahlen. Mit "The Plant" veröffentlicht der amerikanische Starschreiber zum erstenmal ein Buch ohne Beteiligung eines Verlags.

Jochen A. Siegle