IBM Gerstners Thronfolger heißt Palmisano

Sam Palmisano ist ab 1. September Präsident und Spitzenmanager für das Tagesgeschäft (Chief Operating Officer) bei dem Computerriesen. Er wird voraussichtlich IBM-Konzernchef Louis Gerstner beerben.

Armonk - Der 48jährige Palmisano gilt in der Computerbranche und an der Wall Street als voraussichtlicher Nachfolger des IBM-Konzernchefs und -Verwaltungsratsvorsitzenden Louis V. Gerstner (58). Gerstner wird im März 2002 60 Jahre alt. Das ist das traditionelle Ruhestandsalter für die IBM-Chefs.

Palmisano wird die Verantwortung für alle operativen Sparten übernehmen, darunter die Produkt- und Dienstleistungssparten, sowie den Verkauf, den Vertrieb und das globale Finanzgeschäft, teilte IBM mit. Palmisano arbeitet seit 1973 für IBM und führte bisher die wichtigen Server- und Großspeichersparten.

Zudem ernannte IBM John M. Thompson (57), den bisherigen Leiter der Softwaresparte, zum stellvertretenden Verwaltungsratsvorsitzenden. Er soll die zukunftsgerichtete IBM- Planung und Integration für wachstumsträchtige Geschäftsbereiche wie die Internet- und Mobilfunk-Technologien der nächsten Generation sowie das Linux-Betriebssystem vorantreiben. Thompson kommt aus Altersgründen nicht als Gerstner-Nachfolger in Frage.

Gerstner, der frühere Chef des Zigaretten- und Nahrungsmittelunternehmens RJR Nabisco, übernahm 1993 die Führung bei dem damals angeschlagenen Computerriesen und sanierte den Konzern. Er entließ innerhalb von zwei Jahren 37 000 Mitarbeiter und richtete den Branchenführer stark auf das Dienstleistungsgeschäft aus.