Sonntag, 25. August 2019

Apple iPhone-Werbung für 647 Millionen Dollar

Geschlagene Konzerne: Die Apple-Opfer
DPA

Im Patentprozess zwischen Apple und Samsung sind weitere Einzelheiten über die internen Abläufe und Ausgaben der Technologiekonzerne bekanntgeworden. Apple-Marketingchef Phil Schiller gab vor Gericht bekannt, dass Apple insgesamt 647 Millionen Dollar in die Werbung für das iPhone gesteckt hat.

San Jose - Das iPhone ist seit 2007 auf dem Markt. Für die zwei Jahre alte iPad-Linie seien mehr als 457 Millionen Dollar ausgegeben worden. Schiller warf Samsung Börsen-Chart zeigen vor, das Design der Apple-Produkte kopiert zu haben. Er sei schockiert gewesen, als er zum ersten Mal das Galaxy S Smartphone gesehen habe.

Der Klageschrift von Apple Börsen-Chart zeigen zufolge hat Samsung iPhone und iPad bei den eigenen Produkten kopiert. Umgekehrt werfen die Südkoreaner dem US-Konzern vor, Technologie- und Ausstattungsideen geklaut zu haben, etwa wie man Fotos mit dem Smartphone aufnimmt und dann per E-Mail weiterschickt.

Für die beiden Konzerne steht neben Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe viel auf dem Spiel: Samsung droht ein Verkaufsverbot seiner Galaxy-Smartphones und -Tablets in den USA, während Apples weltweite Patent-Strategie sich bewähren muss.

46 Millionen Apps pro Tag

Nicht nur Apple alleine profitiert von seinem Erlös-Turbo. 46 Millionen Apps werden im Schnitt pro Tag im Appstore runtergeladen, die App-Ökonomie hat sich damit zu einer der am schnellsten wachsenden Wirtschaftszweige überhaupt entwickelt.

Und die Profiteure sitzen nicht nur im Silicon Valley. Auch der Aufstieg der Angry Birds aus Finnland, das erfolgreichste Handy-Spiel aller Zeiten, wäre ohne das iPhone wohl kaum denkbar gewesen.

Die App-Entwickler setzen oft genug einst stolzen Unternehmen mächtig zu: So gehört die Kostenlos-SMS-App WhatsApp Monat für Monat zu den meistgeladenen Software-Stückchen im Appstore. Telekommunikationsanbietern wie der Deutschen Telekom Börsen-Chart zeigen brechen so ganze Marktsegmente über Nacht weg wie das enorm profitable SMS-Geschäft.

Am stärksten aber hat der Aufstieg des iPhone die direkten Konkurrenten, die Gerätehersteller, geschwächt. Manche von ihnen wurden gar komplett hinweggefegt ( siehe Übersicht: Die Apple-Opfer )

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung