AOL / Netscape Spionieren Nutzer aus

Schwere Vorwürfe gegen den Browser-Hersteller: Seine aktuelle Internet-Software erschnüffelt angeblich private Daten der Nutzer. Sie registriert deren E-Mail-Adressen und protokolliert, was die Surfer im Netz suchen.

Hamburg - Die Funktion "SmartDownload" im akutellen Netscape-Browser 4.7 protokolliert sämtliche Downloads der Nutzer. Die Daten werden automatisch an Netscape und das Mutter-Unternehmen AOL geschickt; ebenso wie die Dateinamen und die E-Mail-Adressen der Nutzer. Selbst Suchabfragen und die Funktion "What's related" (Ähnliche Software und Themen) würden ausgeschnüffelt, behauptet das amerikanische Internet-Magazin "TecChannel.de".

Das Internet-Magazin erhärtet mit seinem Bericht schwere Vorwürfe gegen den Browser-Hersteller, die seit einiger Zeit schwelen. Vor rund zehn Tagen hatte ein privater Anwender Klage gegen Netscape bei einem Gericht in New York erhoben.

Über das vermeintliche Spionage-Werkzeug, die Funktion "SmartDownload", verfügt der Netscape-Browser seit der Version 4.7x. Die Download-Software bietet den Vorteil, dass Dateien auch nach einem Abbruch der Verbindung nicht komplett neu übertragen werden müssen. Die Routine setzt den Download an der letzten gültig übertragenen Stelle fort.

Der Nachteil besteht aber offensichtlich darin, dass eine ganze Reihe von Daten an einen Server von Netscape übertragen werden - ohne dass der Nutzer davon etwas ahnt. Dem Bericht zufolge handelt sich dabei um Informationen über den Server, von dem die Datei geladen wird, den Dateinamen sowie die IP-Adresse des Nutzers.

Wenn sich der Anwender zuvor bei der Netscape-Seite "Netcenter" angemeldet hat, werde auch seine E-Mail-Adresse übertragen. Viele Netscape-User seien bei Netcenter registriert, da sich so neue Versionen der Netscape-Software besonders einfach installieren lassen. Daneben würden auch der Name des Rechners im lokalen Netzwerk und das verwendete Betriebssystem an AOL/Netscape übermittelt, heißt es weiter.

Noch weiter gehe die Suchfunktion des Netscape-Browsers. Hier kann Netscape dem Bericht zufolge auch noch mitschreiben, wie der Surfer für ihn interessante Angebote gefunden habe - und was er im Web überhaupt suche.