ebookers.com "Nein, wir haben wirklich kein Cash-Problem"

Der Internet-Reiseverkäufer kommt als vermeintlicher "Pleite-Kandidat" weiter unter Druck. Obwohl die Firma in einer ad-hoc-Mitteilung klarstellt, alles laufe nach Plan, gibt der Kurs weiter nach.

London - Die am Neuen Markt notierte Londoner ebookers.com plc hat Medienberichte über angebliche Finanzprobleme zurückgewiesen.

Die dort zitierten Gespräche über die langfristige Finanzierung seien bereits beim Börsengang im November 1999 geplant gewesen und beträfen den erhöhten Kapitalbedarf in der zweiten Hälfte 2000.

Wörtlich heisst es: "ebookers sei mit einer Reihe von Partnern in fortgeschrittenen Gesprächen für eine Langzeit-Finanzierung".

ebookers legt am 17. Juli ihre Zahlen für das zweite Quartal vor. An diesem Tag möchte die Gesellschaft zudem weitere Informationen mit Blick auf die künftigen Finanzierungspläne bekannt geben.

An der Börse ergreifen die Anleger freilich die Flucht. Bereits am Freitag hatten ebookers.com fast 13 Prozent verloren, heute gibt der Kurs weiter nach. Die Ad-hoc-Nachricht kann die Kursverluste nicht stoppen. Bis 12.40 Uhr gibt der Titel um 17,3 Prozent bzw 1,30 auf 6,20 Euro nach.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.