Montag, 27. Januar 2020

Vertrauensverlust Moody's stuft Italien deutlich herab

Parlament in Rom: Für Italien wird die Refinanzierung am Kapitalmarkt durch die Abstufung schwieriger

Erneuter Dämpfer für das krisengebeutelte Italien: Die Ratingagentur Moody's hat die Benotung der Staatsanleihen um zwei Stufen gesenkt. Erst am Mittwoch hatte Regierungschef Monti die Inanspruchnahme von EU-Hilfen für sein Land nicht mehr ausgeschlossen.

Frankfurt am Main - Die Bewertung italienischer Staatsanleihen wurde um zwei Stufen von "A3" auf "Baa2" gesenkt, teilte Moody's mit. Der Ausblick für das hoch verschuldete Euro-Land bleibe zudem weiter negativ.

Es sei zu erwarten, dass die Kosten für die Refinanzierung der Staatsschulden weiter steigen oder das Land angesichts eines Vertrauensverlustes seinen Zugang zum Finanzmarkt verliert, hieß es zur Begründung. Außerdem wurde auf die Ansteckungsgefahr Griechenlands und Spaniens verwiesen.

Angesichts einer sich verschlechternden wirtschaftlichen Entwicklung in Italien, die durch sinkendes Wachstum und steigende Arbeitslosenzahlen deutlich werde, steige auch das Risiko, die Einsparungsziele zu verfehlen. Dies würde sich dann wiederum negativ auf das Vertrauen am Markt und die Möglichkeiten zur Beschaffung frischen Geldes auswirken, hieß es.

Noch am Donnerstag hatte sich Italien zu vergleichsweise günstigen Bedingungen am Geldmarkt refinanziert. Mit einem Papier mit einer Laufzeit von einem Jahr seien 7,5 Milliarden Euro eingenommen worden, teilte das italienische Schatzamt mit. Die zu zahlende Rendite lag bei 2,697 Prozent, nachdem sie am 13. Juni noch bei 3,972 Prozent gelegen hatte.

Mitte der Woche hatte Regierungschef Mario Monti nicht ausschließen wollen, dass Italien doch noch Hilfe durch den Euro-Rettungsschirm benötigen könnte. "Es wäre gewagt zu behaupten, Italien werde diese Unterstützung niemals brauchen", sagte er laut italienischen Medien nach einem Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel. Bis dato hatte er entsprechende Behauptungen stets zurückgewiesen.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung