Erstnotizen Analytik Jena mit starkem Start

Mit einem Aufschlag von rund 30 Prozent auf den Ausgabekurs feiert die Biotech-Firma Analytik Jena ein erfolgreiches Debüt am Neuen Markt. Der zweite Börsen-Starter, Geratherm, blieb für Erstzeichner ein Flop.

Frankfurt am Main - Beim Debüt der Aktien von Analytik Jena erschienen 31 Euro auf der Anzeigentafel. Der erste Kurs lag damit um etwa 30 Prozent über dem Ausgabepreis von 24 Euro. Die Emission war mit einer Nachfrage von über 30 Millionen Aktien mehr als 19-fach überzeichnet.

Angeboten wurden bis zu 1,7 Millionen Anteilsscheine des Thüringer Unternehmens. Es ist auf Analysenmesstechnik für die Pharmazie, Biotechnologie und Umwelttechnik spezialisiert. Analytik Jena fließen aus dem Börsengang 24 Millionen Euro frisches Kapital zu, die in neue Analyse-Verfahren für die Biotechnologie und den Vertrieb investiert werden sollen.

Geratherm: Dümpelt um Ausgabepreis

Als der befürchtete Flop für Erstzeichner erwies sich der zweite Börsenstarter am Montag - und das obwohl der Ausgabepreis am unteren Ende der Preisfindungs-Spanne fest gesetzt worden war: Der erste börsliche Kurs der Aktien von Geratherm Medical wurde im Amtlichen Handel (Smax), mit 9,65 Euro nach einem Ausgabepreis von 9,50 Euro festgestellt. Zu diesem Kurs wurden 8615 Titel umgesetzt.

Bereits im Handel per Erscheinen hatte sich das fehlende Interesse der Anleger abgezeichnet. Die Aktie des Thüringer Unternehmens aus Geschwenda dümpelte in der Vorbörse um das Niveau des Ausgabekurses. Die Bookbuilding-Spanne lag bei 9,50 bis 12,50 Euro. Die erste Taxe hatte 9,25 zu 9,75 Euro betragen.