Computervirus Anklage gegen Informatikstudenten

Die philippinischen Behörden wollen in dieser Woche Anklage gegen den Informatikstudenten erheben, der für das verheerende Störprogramm `ILOVEYOU" verantwortlich sein soll.

Manila - Wie die Behörden mitteilten, lautet die Anklage auf Betrug und mutwillige Sachbeschädigung. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass der Philippiner Onel de Guzman der Hacker sei, der den Virus in die Welt gesetzt habe, erklärte der Direktor der Kriminalpolizei, Federico Opinion.

Das Virusprogramm hatte am 4. Mai innerhalb von Stunden hunderttausende Rechner infiziert und liess in zahllosen Ländern, auch in Deutschland und der Schweiz, die E-Mail-Systeme von Unternehmen und Behörden zusammenbrechen.

Den entstandenen Schaden beziffern Experten auf zehn Milliarden Dollar. Opinion erklärte, die Behörden hätten lange überlegt, ob sie Anklage gegen de Guzman erheben sollten, da spezielle Gesetze zur Computerkriminalität noch nicht greifen.

Im Falle einer Verurteilung wegen Betruges droht dem 23-jährigen Studenten nur eine geringe Strafe. Der Philippiner hatte bereits auf einer Pressekonferenz im Mai eingeräumt, die verheerende E-Mail möglicherweise versehentlich gesendet zu haben.