Analysten Empfehlungen vom Vormittag

Goldman Sachs begeistert sich für SCM und setzt die Aktie mit Kursziel 136 Euro auf die Empfehlungsliste. Lehman sieht mehr Gewinn für Epcos, hält das Papier aber für teuer genug. Ausserdem: Axa, Jumptec.

Hamburg - Die Analysten von Goldman Sachs (GS) haben haben in einer Ersteinstufung SCM Microsystems (909 247) auf ihre Empfehlungsliste genommen und nennen ein Kursziel von 136 Euro (aktuell rund 88 Euro). SCM habe eine führende Posiiton bei sicheren Smart-Card-basierten Zugangstechniken zur digitalen Mulitmediawelt, stellen die Analysten fest. Trotz dynamischerer Gewinnsteigerung werde die Aktie derzeit mit einem Abschlag von 47 Prozent bzw 67 Prozent gegenüber Hardwareanbietern von Sicherheitslösungen auf Basis des Enterpreise Value bzw des EBITDA gehandelt.

Epcos: Gewinnschätzung erhöht / Nur "Neutral" (Lehman)

Die Analysten von Lehman Brothers erhöhen ihre Gewinnschätzung für Epcos (512 800). Für 2000 schätzen sie den Gewinn je Aktie von 3,00 auf 3,20 Euro und für 2001 von 3,20 auf 3,50 Euro. Der Grund liege in der Abhängigkeit von Epcos von langfristigen Verträgen und nicht den Konditionen am jeweiligen Spot-Markt. Dadurch würden die ergebniswirksamen Effekte von Preiserhöhungen erst mit einer gewissen Nachlaufzeit eintreten, so die Analysten. Die Einstufung der Epcos-Aktie wird wegen der hohen Bewertung unverändert auf "Neutral" beibehalten.

Axa: Gewinnprognose reduziert / Nur noch "Halten" (Commerzbank)

Die Analysten der Commerzbank haben die Titel des französischen Versicherungskonzerns AXA (855 705) auf "Halten" von zuvor "Akkumulieren" heruntergestuft. Zur Begründung nannten sie die schwächer als erwartet ausgefallenen Ergebnisse im Bereich Sachversicherungen. Die Einschätzungen für den Gewinn je Aktie wurden für das laufenden Geschäftsjahr um fünf auf 15 Prozent zurückgenommen.

Jumptec: Wächst weiter / "Übergewichten" (Independent)

Weiter auf dem Wachstumspfad befindet sich JumpTec (609 060) nach Ansicht der Analysten von Independent Research (IR). Sie raten daher zum "Übergewichten" der Aktie. Die JumpTec-Zahlen für das erste Quartal 2000 belegten das ungebrochene Wachstum, heißt es in der Studie. Der Spezialist für miniaturisierte Computerboards sei in seinem Markt gut positioniert und besitze einen technologischen Vorsprung. Zudem überzeuge die enge Kundenbindung und die ausgewogene Akquisitionsstrategie. Die Gewinnprognose für 2000/2001 wird mit 0,82/1,61 Euro je Aktie angegeben.