Phenomedia Moorhuhn macht Anlegern kurzfristig Freude

Die "Moorhuhn-Jagd" auf dem Rechner hat ihren Kultstatus verloren. Der Verkäufer des Spiels, die am Neuen Markt notierte Phenomedia, kann dennoch durch gute Zahlen ihren Kurs kräftig steigern.

Bochum - Konservativ angesetzte Bilanz-Prognosen haben einen Vorteil: Wenn das Interesse für das Hauptprodukt eines Unternehmens erlahmt, lässt sich deutlichen Umsatz- und Gewinnsteigerungen noch der Kurs anheben. Das gelingt den Bochumer Spiele-Entwicklern von Phenomedia ("Moorhuhn-Jagd") jetzt aufs Neue.

Die Aktie legt nach einer Ad-hoc-Mitteilung deutlich zu. Danach werden für das Geschäftsjahr 2000 eine Umsatzsteigerung um mehr als 200 Prozent und ein EBDIT-Plus von 291 Prozent erwartet. Es sollen 29 Millionen Mark Umsatz und 18 Millionen Mark EBDIT erzielt werden. Bisher war man von 16,3 bzw 13,1 Millionen ausgegangen.

Die Steigerungen dürften vor allem aus den Zukäufen der Spielentwickler resultieren. Phenomedia hat in den vergangenen Wochen mehrere Beteiligungen an kleineren Unternehmen bekannt gegeben, die ihrerseits Computerspiele entwickeln.

Nach Auskunft eines Händlers hat die Aktie, die fast 50 Prozent unter den einstigen Höchstständen notiert, nach dieser Meldung noch Luft nach oben. Das Unternehmen habe gezeigt, dass es auf dem richtigen Weg sei. Bis 10.45 Uhr legen Phenomedia über 13 Prozent auf 47,50 Euro zu.