Digisite Münchener lassen Börsengang vorerst platzen

Die Liste der Börsen-Rückzieher wird immer länger: Der Film-Dienstleister hat seinen für den 15. Juni geplanten Gang an den Frankfurter Geregelten Markt abgesagt, weil er auf seinen Aktien sitzen blieb.

München - Begründet wurde diese Maßnahme mit der angeblich "schlechten Stimmung bei Neuemissionen". Das Unternehmen konnte eigenen Angaben zufolge im Auktionsverfahren nicht alle angebotenen Aktien platzieren.

Das Unternehmen, das auf digitale Nachbearbeitung von Filmen und Videos spezialisiert ist, hatte vom 5. bis 9. Juni 150.000 Inhaber-Stammaktien zur Zeichnung angeboten.

Im Vorfeld warnten zahlreiche Experten unisono, die Finger von dem Titel zu lassen. Das Münchener Unternehmen behält sich vor, den Börsengang zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen. Die Expansionspläne würden durch den abgesagten Börsengang nicht beeinträchtigt, erklärte die Firma weiter.

Digisite ist das dritte Unternehmen in rund vier Wochen, das den Gang an die Börsen trotz bereits laufender Zeichnungsfrist verschiebt. Zuvor hatte unter anderem folgende Firmen den Börsengang wegen mangelnden Anlegerinteresses auf Eis legt: GMX, Hyperwave, Hyrican, LetsBuyIt.com, Aecon, HighwayOne, Blaxxun und Ibex.