Amatech Mit passablem Zeichnungsgewinn gestartet

Der Transponder-Produzent ist im derzeit schwierigen Martkumfeld mit einem deutlichen Aufschlag am Neuen Markt gestartet. Der erste Kurs der Aktie lag mit 24,50 Euro mehr als 20 Prozent über dem Ausgabepreis.

Frankfurt am Main - Zu diesem Kurs wurden 347.489 Titel umgesetzt. Die erste Taxe war am Dienstag morgen mit 20 zu 24 Euro festgestellt worden. Der Ausgabepreis hatte 20 Euro betragen. Die Bookbuilding-Spanne der insgesamt ausgegebenen 2,71 Millionen Stückaktien (ohne Greenshoe) lag bei 16 bis 20 Euro.

Das Pfrontener Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von Transponder-Systemen. Das sind kleine Speicherchips, deren Daten über Radiowellen abgerufen werden könnten. Kommen diese Funkchips in das Magnetfeld eines Lesegerätes, können sie kontaktlos Daten übertragen - ohne das die Karte in eine Lesegerät eingeführt werden muss.

Für diese Technik sieht das Unternehmen zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. So liefert AmaTech die Transponder für Lesegeräte in den U-Bahnen von Moskau, London und Paris. Für den Ölmulti Shell in Holland entwickelte die Firma Kundenkarten, die beim Tanken einfach an die Zapfsäule gehalten werden.