Schuldenkrise Euro auf 15-Monats-Tief

Der Euro-Kurs ist am Donnerstag auf den niedrigsten Stand seit September 2010 gefallen. Schuld ist nach Angaben von Beobachtern die Schuldenkrise, deren Auswirkungen sich im ruhigen Handel zwischen den Feiertagen besonders stark zeigen.
Euro-Symbol in Spanien: Das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung sinkt

Euro-Symbol in Spanien: Das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung sinkt

Foto: SUSANA VERA/ REUTERS

Frankfurt am Main - Gegen Mittag sank die europäische Gemeinschaftswährung bis auf 1,2862 US-Dollar. Zuvor hatte der Euro  noch zeitweise 1,2940 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag noch auf 1,3074 (Dienstag: 1,3069) Dollar festgesetzt.

Händler machten die anhaltende Schuldenkrise in der Euro-Zone für die Kursverluste verantwortlich. In dem derzeit sehr dünnen Handel würden die Kursbewegungen besonders deutlich ausfallen.

Nur wenig Erleichterung brachten erfolgreiche Auktionen neuer italienischer Anleihen. Mit vier überwiegend länger laufenden Staatstiteln nahm das hoch verschuldete Euro-Land rund sieben Milliarden Euro auf. Jedoch wurde das Maximalziel von 8,5 Milliarden Euro verfehlt. Die Renditen gingen zwar teils merklich zurück, aber nicht so stark wie bei einer Auktion von Geldmarktpapieren am Vortag.

cr/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.