Montag, 20. Januar 2020

Entspannung Italien platziert Anleihe zu günstigem Zins 

Vertrauensbeweis: Übergangspremier Mario Monti sammelte an den Märkten neun Milliarden Euro ein

Aufatmen in Rom: Italien konnte heute Staatsanleihen zu einem sehr günstigen Zins platzieren. Die Papiere hatten allerdings eine Laufzeit von nur sechs Monaten - am morgigen Donnerstag folgt eine weitere Nagelprobe.

Frankfurt am Main - Die Auktion kurzlaufender italienischer Geldmarktpapiere ist an den Finanzmärkten am Mittwoch positiv aufgenommen worden. Der Dax Börsen-Chart zeigen drehte leicht ins Plus und notierte mit 5896 Punkten 0,1 Prozent höher. Der Euro Börsen-Chart zeigen behauptete sein Niveau von 1,3070 Dollar. Die Renditen der zehnjährigen italienischen Staatsanleihen waren schon vor der Auktion unter 7 Prozent gerutscht, was als positives Vorzeichen genommen wurde. Am Morgen hatte Rendite noch ein Tageshoch von knapp 7,1 Prozent erreicht.

Italien hatte sechsmonatige Papiere im Volumen von neun Milliarden Euro mit einer durchschnittlichen Rendite von 3,25 Prozent verkauft. Im November hatte der Zins noch bei 6,50 Prozent gelegen.

"Die Auktion ist gut gelaufen. Der Markt ist zufrieden, entscheidend wird aber die Emission länger laufender Papiere am Donnerstag", sagte ein Rentenhändler. "Die hohe Nachfrage kommt nicht völlig überraschend, denn dank des billigen Zentralbankgeldes können Investoren mit dem Kauf dieser Papiere eine erkleckliche Marge erwirtschaften."

cr/rtr

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung