Commerzbank/Dresdner Gerüchte über Geheimgespräche

Commerzbank-Chef Martin Kohlhaussen soll sich mit Bernd Fahrholz, dem Vorstandssprecher der Dresdner Bank, getroffen haben. Beide sollen eine Fusion beredet haben.

Kohlhaussen und Fahrholz sollen bereits über eine Fusion der beiden Kreditinstitute verhandelt haben, berichtet der "Platow Brief". Die Gespräche hätten "unter größter Geheimhaltung" stattgefunden. Beide Banken waren am Montag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Laut "Platow-Brief" erwägt Kohlhaussen parallel dazu ein Zusammengehen mit dem spanischen Kooperationspartner Banco Santander.

Die Commerzbank-Führung war in den vergangenen Monaten unter Druck geraten. Die niederländische Investorengruppe Rebon hat bisher rund 17 Prozent der Commerzbank-Aktien aufgekauft und sich verstärkt in die Strategie der Bank eingemischt. So sprach sich Hansgeorg Hofmann, Geschäftsführer der deutschen Rebon-Tocher CoBRa gegen eine Partnerschaft mit einer deutschen Bank aus: "Eine Fusion im Inland würden wir nicht mitmachen," sagte er am Rande der letzten Commerzbank-Hauptversammlung.