Neuer Markt Am Feiertag Chancen für Tomorrow, Balda, Mühl

Händler erwarten am Feiertag keine grossen Kurssteigerungen am Neuen Markt. Euromicron ziehen nach einer Empfehlung kräftig an, Chancen haben auch Balda, Tomorrow, Singulus und Mühl.

Frankfurt - Mit tendenziell steigenden Kursen rechnen Händler zur Eröffnung des Neuen Marktes am Montag. Die positiven Nasdaq-Vorgaben dürften stützen, heißt es.

Nach den bisherigen Erfahrungen mit dem Feiertagshandel werde aber vermutlich "nicht viel los sein". Unter den Einzelwerten könnten Singulus weiter von dem Bericht eines Börsenbriefs über die mögliche Anhebung der Umsatzprognose profitieren.

Montagsfieber: Tomorrow, Balda, Mühl

Die Anlegerzeitung "Euro am Sonntag" empfiehlt Balda und Tomorrow zum "Kauf". Bei Euromicron bestehe noch Nachholbedarf - der Wert zieht am Morgen rund neun Prozent an. Am Freitag wurden Mühl in das Musterdepot bei "3sat-Börse" von Bernd Förtsch aufgenommen. Der "mainvestor" zeigt sich von Sunburst überzeugt.

Ein größerer Verkäufer ist nach Angaben eines Händlers für die Verluste bei Valor verantwortlich. Neuigkeiten von Unternehmensseite, die die Abgaben rechtfertigen könnten, seien nicht bekannt. Offensichtlich sei ein institutioneller Investor unruhig geworden, nachdem sich der Kurs des seit Mitte Mai notierten Unternehmens unbefriedigend entwickelt hat, vermutete der Händler. Zudem gehörten Valor zu den bislang eher wenig beachteten Titeln am Neuen Markt, so dass es an Kaufinteresse mangele. Im Bereich von 10,00 Euro sollte der Kursverfall aber langsam ein Ende finden, fügte der Händler hinzu. Bis 10.00 Uhr geben Valor mehr als sieben Prozent oder 0,80 auf 10,20 Euro ab.

"Abit haben Platz bis zum Emissionspreis von 27 Euro", so die pessimistische Prognose eines Händlers angesichts der anhaltenden Talfahrt der Aktie. "Wenn sich das Produkt, auf das sich die Hoffnungen der Anleger richten, nicht verkauft, ist ein Ausverkauf der Aktie gerechtfertigt", fügte der Händler hinzu.

Abit leiden seit Donnerstag unter hohen Abgaben. An diesem Tag hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass bei e.Inkasso, einem internetbasierten Produktangebot für das Forderungsmanagement, der Absatz in den vergangenen Wochen hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Von institutioneller Seite war die Aktie darauf hin auf den Markt geworfen worden. Am Vormittag geben Abit erneut rund sieben Prozent ab.

Neuer Markt vom Freitag: Leichter, GPC im Plus

Leichter hat sich der Neue Markt zum Wochenschluss präsentiert. Der Nemax-All-Share-Index verlor 0,32 Prozent bzw 18,69 Punkte auf 5.890,86, der Nemax-50-Index sank 0,66 Prozent bzw 44,12 Stellen auf 6.603,06. Händler sprachen von einem lustlosen Geschäft bei geringen Umsätzen. Einzig nach der Publikation der US-Erzeugerpreise habe sich das Geschäft etwas belebt, um dann wieder im Kontext der abbröckelnden Nasdaq erneut einzuschlafen. Die US-Erzeugerpreisdaten wurden trotz der Kernrate, die etwas über den Erwartungen lag, als Beleg dafür genommen, dass die Inflationsgefahren unter Kontrolle sind.

Das italienische Joint Venture von D. Logistics und der SGF hat einen bindenden Vorvertrag zur vollen Übernahme der in der Nähe von Mailand ansässigen SO.GE.MA.-Gruppe unterzeichnet. D. Logistics reagierten mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 374,50 Euro kaum auf diese Nachricht. Händler begründeten dies mit dem Umstand, dass der Kurs von D. Logistics im Zuge der Fusionsankündigung mit Teleplan geklettert und nicht wieder gefallen sei, nachdem sich die Pläne zerschlagen hatten. Eine Fusion oder große Übernahme sei in den Kursen mithin bereits enthalten.

Asclepion hat die Zulassung der US-Gesundheitsbehörde FDA für ihr neues Laser-Produkt im Bereich ästhetische Anwendungen, MeDioStar, erhalten, das auf dem Markt kosmetischer Haarentfernungen eingesetzt wird. Asclepion erhöhten sich nach dieser Meldung um 16,6 Prozent auf 44,90 Euro.

Mit deutlichen Gewinnen machten GPC auf sich aufmerksam. Händler berichteten von einem großen Käufer, der bereits für den Kursanstieg am Vortag verantworlich gewesen sei. Der Anstieg sei wegen der Perspektiven von GPC "nachhaltig begründet". Zugleich dürfte der Wert von der deutlichen Erholung bei US-Biotechnologiewerten in den vergangenen Tagen profitiert haben. GPC zogen bei hohen Umsätzen um 19,70 Prozent auf 41,90 Euro an.

Abit weiteten ihre Verluste am Freitag aus. Bereits am Vortag war der Wert eingebrochen, nachdem mitgeteilt worden war, dass der Absatz in den vergangenen Wochen hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Abit büßten 28,20 Prozent auf 51,00 Euro. ein. Damit hat der Titel in zwei Tagen rund 50 Prozent verloren.