Freitag, 19. Juli 2019

SGL Carbon SGL sieht keine Übermacht von BMW und Klatten

Kohlefaserverarbeitung bei SGL Carbon: "Frau Klatten ist an der Vielfalt der Werkstoffe interessiert"

Der Karbonfaserspezialist SGL Carbon hat Spekulationen auf eine Übernahme durch die Großaktionäre BMW und Susanne Klatten zurückgewiesen. Da beide unabhängig voneinander vorgingen, sieht SGL seine Unabhängigkeit "eher gestärkt". Im Frühjahr hatte VW mit seinem Einstieg für Aufsehen gesorgt.

Wiesbaden - "Wir sehen eher das Gegenteil", sagte SGL-Finanzvorstand Jürgen Muth der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Der Münchner Autobauer BMW Börsen-Chart zeigen und dessen Anteilseignerin Klatten hatten ihre Pakete an dem einzigen europäischen Karbonfaserhersteller zuletzt auf zusammen 44 Prozent aufgestockt. Nach eigenen Angaben gehen sie bei SGL jedoch unabhängig voneinander vor.

"Frau Klatten hat ihre Position seit Sommer 2008 aufgebaut und ist heute mit knapp 29 Prozent unsere größte Ankeraktionärin", sagte Muth. Sie sei an der Vielfalt der von SGL hergestellten Werkstoffe interessiert, während die übrigen Großaktionäre BMW, Volkswagen Börsen-Chart zeigen und Voith vor allem die Karbonfaser-Technologie im Blick hätten. Sie hielten jeweils Anteile zwischen 9 und 15 Prozent.

"Damit sehen wir unsere Unabhängigkeit eher gestärkt", sagte Muth. Die Autobauer liefern sich ein Rennen um die Versorgung mit Karbonfasern, die als entscheidender Werkstoff für den Fahrzeug-Leichtbau der Zukunft gelten.

Volkswagen war im Februar überraschend bei SGL Börsen-Chart zeigen eingestiegen und hielt zuletzt rund zehn Prozent. Daraufhin hatten Klatten und BMW ihre Anteile aufgestockt und Spekulationen auf einen Bieterkampf geschürt. Die im Nebenwerteindex MDax notierte SGL-Aktie hat in diesem Jahr kräftig zugelegt - von Kursen um 27 Euro im Januar auf zuletzt mehr als 45 Euro.

Das Unternehmen, dessen größter Geschäftsbereich die Produktion von Grafitelektroden für Stahlhersteller ist, hegt Muth zufolge keine Konjunktursorgen. "Sicher haben sich die Aussichten für 2012 eingetrübt, aber wir gehen davon aus, dass wir weiter wachsen, sofern sich die gesamtwirtschaftliche Lage nicht deutlich verschlechtert." Vor allem die Bereiche Leichtbau und erneuerbare Energien wüchsen unabhängig von der Konjunktur.

BMW und SGL Carbon haben bereits ein gemeinsames Werk im US-Staat Washington eröffnet, das Kohlefasern für künftige BMW-Modelle mit Elektroantrieb herstellt.

la/reuters

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung