Bertelsmann Will "Das Beste"

Der Konzern befindet sich in informellen Übernahme-Gesprächen mit dem US-Medienunternehmen Reader's Digest.

New York - Der diskutierte Kaufpreis für den Verleger und Direktvermarkter von Magazinen ("Das Beste"), Büchern, Videos, Schallplatten und CD-ROMs soll nach Angaben einer Analystin zwischen 5,8 Milliarden Dollar und 6,3 Milliarden Dollar oder 55 Dollar bis 60 Dollar je Aktie liegen.

Dies hat das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Business Week" am Freitag in seiner elektronischen Ausgabe berichtet.

Die Firmen wollten nach Angaben des Magazins zu den Gerüchten keine Stellung nehmen. Die namentlich nicht genannte Analystin glaubt, dass die Gespräche erfolgreich sein werden.

Die Reader's-Digest-Aktien sind am Freitag morgen auf Grund der Übernahmespekulationen um 4,34 Prozent auf 37 9/16 Dollar gestiegen.

Einer der wertvollen Vermögenswerte von Reader's Digest sei die Notierung an der New Yorker Börse. Diese könne Bertelsmann als Einkaufswährung für den Erwerb von weiteren US-Vermögenswerten verwenden.

Damit könne Bertelsmann seine Medienreichweite vor allem im Internet vergrößern. Reader's Digest habe durch seine 28 Web-Sites eine starke Web-Präsenz.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.