Analysten Empfehlungen vom Nachmittag

M.M.Warburg sieht EM.TV von 74 auf 100 Euro steigen. Sal.Oppenheim stuft Softmatic herunter. WestLB Panmure untersucht Biotech-Titel - als Kauf gelten Qiagen, Evotec und Sanochemia.

Hamburg - Mit einem Kursziel von 100 Euro (aktuell knapp 74 Euro) auf Sicht von zwölf Monaten empfehlen die Analysten von M.M. Warburg die Aktie von EM.TV (568 480) zum Kauf. Dem Medienunternehmen sei es durch die Übernahme der Jim Henson Company und des 50-prozentigen Anteils an der Formel 1 gelungen, in die internationale Liga der Medienkonzerne aufzusteigen. Auch das organische Wachstum setze sich fort. Positiv wird der Plan gesehen, innerhalb eines Jahres verschiedene Beteiligungen an die Börse zu bringen.

Softmatic: Potenzial begrenzt / Nur "Accumulate" (Sal.Oppenheim)

Von "Buy" auf "Accumulate" haben die Analysten von Sal. Oppenheim Softmatic (727 170) herabgestuft. Die Ergebnisprognose für 2000 wird auf 0,00 von 0,08 Euro je Aktie reduziert. Für 2001 werden 0,49 Euro je Aktie erwartet. Hohe Kosten im 1. Quartal ließen das Erreichen des Breakeven im laufenden Jahr als Herausforderung erscheinen, so Sal. Oppenheim. Risiken könnten auch aus der Intregration der vier in diesem Jahr übernommenen Gesellschaften entstehen.

Aus diesen Gründen wurde das Anlageurteil auf "Accumulate" von "Buy" zurückgenommen. Die Analysten weisen jedoch darauf hin, dass in den Prognosezahlen die jüngste Akquisition, Systec, nicht konsolidiert ist. Da die Gesellschaft profitabel sei, sollte sie einen positiven Effekt auf die konsolidierten Zahlen haben. Sal. Oppenheim billigt der Softmatic-Aktie Potenzial bis zu 22 Euro zu.

Biotech-Werte: Qiagen, Evotec, Sanochemia kaufen; MWG, Morphoys verkaufen (WestLB)

Biotechnologiewerte haben bei der jüngsten Korrektur an den Aktienmärkten kräftig Feder lassen müssen. Das Analystenteam der WestLB Panmure sieht in ihrer neuesten Studie über europäische Biotechnologieunternehmen den Sektor "langfristig als Outperformer". Von den am Neuen Markt gelistenten Biotech-Unternehmen gehören Qiagen (901 626) zu den Favoriten der Aktienstrategen.

Mit ihrer Technologie zur Reinigung von Nukleinsäuren sei das Biotech-Unternehmen weltweit Marktführer. Mitbewerber seien bislang nicht in der Lage, unter Umgehung der Qiagen-Patente eine überzeugende Produkt-Alternative anzubieten. Für das Unternehmen spreche auch die starke Kundenorientierung. Die Analysten Markus Krämer und Ludger Mues stufen die Titel auf "Outperformer". Für das laufende Geschäftsjahr werde ein Gewinn von 0,67 Dollar, für 2001 von 1,00 Dollar erwartet.

Evotec: Kaufen

Evotec Biosystems (566 480) möchte verstärkt in der präklinischen Wirkstoffforschung tätig werden. Die Wirkstoffbibliothek soll bis Jahresende von 300.000 chemischen Substanzen auf über 750.000 aufgestockt werden. Das langfristige Wachstum plane Evotec mit Lizenzeinnahmen aus der Entwicklung von Leitsubstanzen aus einer eigenen Substanzbibliothek. Die WestLB-Analystin Solveigh Mähler sieht den Titel "aufgrund der hohen Unsicherheit hinsichtlich der Produktsparta" mit einem Kurs von 100 Euro - 120 Euro (aktuell rund 96 Euro) als "fair bewertet" an. Gewinne werde das Nemax-50-Unternehmen voraussichtlich erst 2003 abwerfen.

Sanochemia: Kaufen

Mit "Kaufen" bewertet der WestLB-Analyst Chris Redhead die Titel von Sanochemia (919 963). Das Wiener Biopharma-Unternehmen ist seit Mai 1999 am Frankfurter Wachstumssegment Neuer Markt gelistet. Sanochemia konzentriere sich auf die Entwicklung und Herstellung von Therapeutika für Indikationsgebiete des Zentralen Nervensystems. Da ein Großteil des derzeitigen Unternehmenswertes von den Umsätzen mit Reminyl (Galantamin gegen Alzheimer Erkrankung en) abhänge, sollten die Wiener von der bevorstehenden europäischen Markteinführung des Produktes profitieren.

MWG Biotech: Verkaufen

Auf der Verkaufsliste dagegen die Titel von MWG Biotech (730 010). Als Zulieferer der Biotech-Industrie werde das Unternehmen wie ein Biotech-Titel bewertet, ohne über das Innovations- und Ertragspotenzial zu verfügen.

Morphosys: Verkaufen

Die in der Antikörperforschung tätige Morphosys AG (663 200) sehen die Analysten mit einem Fair Value von 180-200 Euro als "Underperformer" bewertet. Obwohl Morphosys im Vergleich zu Mitbewerbern eine bessere Technologie besitze, habe das Unternehmen nur einige wenige Verträge zur HuCAL (Human Combinatorial Antibody Library) Lizenzierung und Antikörperentwicklung abschließen können.

Trotz erster Erfolge "hat Morphosys noch kein Produkt in der klinischen Entwicklung", erklärte die Analystin Solveigh Mähler. Erste marktreife Produkte können erst in frühestens fünf bis sechs Jahren erwartet werden. Ein schwebendes Patentverfahren und Schw ächen in der Vermarktungsstrategie belasteten den Titel ebenfalls.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.