Börse Geringe Umsätze

Vor dem Wochenende halten sich die Kursausschläge am Frankfurter Aktienmarkt im engen Rahmen. Die Irak-Krise sorgt für Zurückhaltung.

Frankfurt/Main - Bis Mittag legte der Deutsche Aktien-Index Dax 4,86 Punkte auf 4.644,75 Zähler zu. Anfänglich höhere Gewinne konnten nicht gehalten werden. Händler erwarten auch im weiteren Verlauf keine größeren Umsätze. Die Irak-Krise sorge zudem für die Zurückhaltung vieler Anleger.

Tagesfavorit waren Metro, die am Morgen bis zu sechs Prozent stiegen. Gewinnmitnahmen nach der Bekanntgabe der Umstrukturierungspläne ließen den Kursgewinn dann auf drei Prozent schrumpfen. Thyssen legten elf Mark zu auf 291 Mark, Preussag stiegen um 13 Mark auf 587 Mark. Gegen den Trend gaben alle Bankwerte nach. Die größten Verluste mußten Commerzbank (minus 2,9 Prozent) und Bayerische Hypo-Vereinsbank (minus 2,4 Prozent) hinnehmen.

Der Dollar zeigt sich mit 1,6860 Mark (1,6878 Mark) knapp behauptet. Am Rentenmarkt gab es Kursschwankungen nach beiden Seiten. Einige Anleihen stiegen bis zu elf Pfennig, andere gaben bis zu neun Pfennig nach. Der Preis der Unze Gold stieg beim ersten Fixing auf 297,20 Dollar nach 294,45 Dollar am Donnerstag nachmittag. Händler sprachen von Goldkäufen wegen des Irak-Konflikts.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.