Wall Street Vorsichtige Anleger

Die Börsianer in New York sind wegen des Konflikts zwischen den USA und Irak verunsichert.

New York - Die New Yorker Aktienbörse hat am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Händler sagten, die Anleger seien durch den Konflikt zwischen den USA und Irak verunsichert. Getrübt worden sei die Stimmung zudem von schwindenden Hoffnungen auf weitere Zinssenkungen und einem gewissen Mißtrauen gegenüber den japanischen Plänen zur Ankurbelung der Konjunktur, hieß es weiter.

Der Dow-Jones-Index schloß mit 8829,74 Punkten um 0,07 Prozent oder 5,92 Punkten über der Schlußnotiz vom Vortag. Der S&P-500 Index verlor 0,24 Prozent auf 1118,31 Punkte.

Am Gesamtmarkt überwogen die Kursverlierer die Gewinner mit 1661 zu 1336 Werten. Insgesamt wurden 3500 Titel gehandelt und rund 694 Millionen Aktien umgesetzt.

Die Spannungen zwischen den USA und Irak begünstigte Händlern zufolge Gold- und Öltitel. Exxon gewannen 2-11/16 auf 72-13/16 Dollar, Chevron legten 3-3/16 auf 83 Dollar zu. Auf dem Technologiesektor lasteten Kursverluste bei Dell Computer, die 2-12/16 auf 69-3/16 nachgaben. Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index sank um 0,59 Prozent auf 1851,06 Punkten.

In den letzten Minuten des Handels verkauften institutionelle Anleger riesige Chrysler-Aktienpakete. Der Handel mit Chrysler-Aktien ging an der New Yorker Börse am Donnerstag nach 73 Jahren zu Ende. Chrysler gaben um 3/16 Dollar auf 46 7/8 Dollar nach.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.