Abgestuft Neuseelands Kreditwürdigkeit wackelt

Nicht nur Europa und die USA haben ein Schuldenproblem. Auch am anderen Ende der Welt bereitet die Staatsverschuldung zunehmend Probleme. Neuseeland bekommt daher von den beiden Ratingagenturen Standard & Poor's und Fitch eine schlechtere Bonitätsnote verpasst.
Erdbebenschäden in Christchurch: Im Februar erschütterte ein Erdbeben der Stärke 6,3 die Region

Erdbebenschäden in Christchurch: Im Februar erschütterte ein Erdbeben der Stärke 6,3 die Region

Foto: Martin Hunter/ Getty Images

Wellington - Die Ratingagenturen Fitch und Standard & Poor's stuften Neuseeland von AA+ auf AA zurück. Es sind die ersten Herabstufungen der Kreditwürdigkeit für das Land seit 13 Jahren.

Fitch erklärte, das hohe Maß an Auslandsschulden sei verglichen mit anderen entwickelten Ländern ein Ausreißer. Da das Defizit den Prognosen zufolge weiter ansteigen wird, werde sich an der Lage voraussichtlich nichts ändern.

S&P erklärte, dass sich Neuseelands Zahlungsbilanz durch die Folgen der verheerenden Erdbeben in diesem Jahr und diverse Konjunkturmaßnahmen weiter verschlechtern werde. Es ist zu erwarten, dass die schlechtere Bonitätseinstufung die Refinanzierungskosten des Landes erhöht.

Den Ausblick schätzen S&P sowie Fitch "stabil" ein. Mit der Abstufung ist Neuseeland nun noch weiter von der Spitzenbonität entfernt, die der große Nachbar Australien innehat, wird aber besser als Japan eingestuft.

mg/rtr/dapd
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.