LTU SAirGroup hebt ab

Der Einstieg der Schweizer SAirGroup bei der Düsseldorfer Gruppe ist perfekt.

Düsseldorf - Die Schweizer kaufen rückwirkend zum 1. November einen Anteil von 49,9 Prozent an LTU. Das teilten die SAirGoup und die Westdeutsche Landesbank am Donnerstag in Düsseldorf mit. Demnach veräußern die bisherigen Anteilseigner (WestLB und Privatgesellschafter) 49,9 Prozent ihrer Anteile an eine neugegründete 100prozentige Tochter der SAirGroup, die LTU-Holding. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Im Laufe des nächsten Jahres sollen die restlichen Anteile (50,1 Prozent) an die LTU-Holding verkauft werden. Dann sollen deutsche Investoren 39,9 Prozent an der Holding übernehmen. Derzeit werden den Angaben zufolge Gespräche mit möglichen Investoren geführt. Details wurden nicht genannt. Die WestLB werde sich vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamtes mit 10,2 Prozent an der Holding beteiligen. Damit sei sichergestellt, daß entsprechend dem Europäischen Luftverkehrsrecht deutsche Gesellschafter die Mehrheit an LTU behalten.

Die WestLB hielt bisher 34,3 Prozent an LTU. Die Neuordnung wurde im Zusammenhang mit der Übernahme von Hapag Lloyd durch Preussag, an der die Bank mit 33 Prozent beteiligt ist, notwendig. Die WestLB mußte aufgrund einer Entscheidung des Kartellamtes LTU-Anteile verkaufen, um in der deutschen Tourismusbranche keine marktbeherrschende Stellung zu erlangen.

Die SAirGroup, zu der auch die Swissair gehört, will nach eigenen Angaben einen europäischen Verbund für das Ferienreise-Segment aufbauen. Der tragende Pfeiler dieses Verbundes soll LTU sein.

Zur LTU-Gruppe gehören die LTU-Fluggesellschaft mit einer Flotte von 29 Flugzeugen und LTT-Touristik. Im Flug-Bereich erzielte LTU einen Umsatz von 1,9 Milliarden Mark, im Touristik-Bereich von 2,7 Milliarden Mark. Eine Gefahr für die 5200 Arbeitsplätze bei der LTU-Gruppe bestehe nicht, hieß es.

Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der EU-Wettbewerbskommission in Brüssel und des Deutschen Bundesamtes für Luftfahrt in Braunschweig.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.