RWE Gewinn gesteigert

Der Energiekonzern konnte mehr Strom verkaufen und zudem in allen Bereichen die Kosten senken.

Essen - Der Essener RWE-Konzern hat sein Ergebnis im 1. Quartal des Geschäftsjahrs 1998/99 (30. Juni) bereinigt um 10,1 Prozent gesteigert. Zum Wachstum trugen ein höherer Stromabsatz, gestiegene Umsätze in der Druckmaschinensparte und Kostensenkungsmaßnahmen in allen Bereichen bei. Das berichtete die RWE AG am Donnerstag in Essen. Einschließlich des Veräußerungsgewinns aus dem Verkauf der Uranerzaktivitäten betrug das Ergebnis im 1. Quartal 306 Millionen Mark nach 198 Millionen Mark in der entsprechenden Vorjahresperiode.

Mit 16,58 Milliarden Mark lag der Konzernumsatz in den ersten drei Monaten aufgrund eines niedrigeren Inlandsumsatzes um 3,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Auslandsumsatz stieg dagegen um 2,5 Prozent, der Auslandsanteil am Konzernumsatz erhöhte sich von 21,6 aus 22,9 Prozent. Die Mitarbeiterzahl im Inland erhöhte sich im Berichtszeitraum um 1,5 Prozent auf 116.286.

Im Geschäftsjahr 1997/98 war der Gewinn des fünftgrößten deutschen Industriekonzerns um gut zehn Prozent auf 1,4 Milliarden Mark geklettert. Der Umsatz war mit 72,7 Milliarden Mark praktisch unverändert geblieben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.