Begehrtes Edelmetall Goldpreis überspringt 1800-Dollar-Marke

Der Höhenflug des Goldpreises ist nicht zu stoppen: Angesichts der weltweiten Talfahrt an den Börsen hat die Flucht der Anleger in den vermeintlich "sicheren Hafen" den Goldpreis jetzt erstmals über die Schwelle von 1800 Dollar je Unze getrieben.
Von Rekord zu Rekord: Verunsicherte Anleger flüchten in den "sicheren Hafen" Gold

Von Rekord zu Rekord: Verunsicherte Anleger flüchten in den "sicheren Hafen" Gold

Foto: Heraeus/ dpa

Singapur - Der Goldpreis ist in der Nacht zum Donnerstag erstmals über die Marke von 1800 Dollar gestiegen. Im asiatischen Handel stieg der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) bis auf 1814,95 Dollar. Das Niveau konnte der Goldpreis allerdings nicht halten und rutschte zuletzt wieder etwas ab.

Wegen der Schuldenkrisen in Europa und den USA rauschen die Aktienkurse seit Tagen in den Keller. Am Mittwoch wurden die Turbulenzen auf den Finanzmärkten durch neue Sorgen vor einer Ausweitung der Euro-Schuldenkrise auf Frankreich angeheizt.

Immer mehr Anleger flüchte daher in den vermeintlich "sicheren Hafen" Gold. Das Edelmetall gilt als krisenfeste Anlage, da es von einer Geldentwertung nicht betroffen ist. Gleichzeitig ist es allerdings Kursschwankungen unterworfen und wirft keine Zinsen ab.

Die hohe Nachfrage führte in den vergangenen Wochen zu einer Rekordjagd des Goldpreises, nahezu jeden Tag erklomm er ein neues Hoch. Erst Ende April hatte der Preis erstmals die Marke von 1500 Dollar je Feinunze übersprungen. Bis dato verteuerte sich Gold im laufenden Jahr in etwa um ein Fünftel, nachdem der Preis 2010 um rund 25 Prozent gestiegen war.

mg/dpa/afp
Mehr lesen über Verwandte Artikel