Fondsmanager Kummer "Es riecht nach einem Krisenjahr"

Griechenland streikt Europa in die Nähe des Abgrunds, die Rohstoffpreise fallen und China ringt mit der Inflation. Jens Kummer, Fondsmanager bei der SEB Asset Management, sagt im Gespräch, was Anleger jetzt tun sollten, um ihr Geld zu sichern.
Von Arne Gottschalck
Hektik an der Börse in New York: Händler unter Druck

Hektik an der Börse in New York: Händler unter Druck

Foto: AFP

mm: Herr Kummer, Ihr Portfolio wirkt etwa marktverdrossen, wenn ich es so sagen darf - 10 Prozent Cash. Ihre Konkurrenten werden nicht müde, auf die Vorzüge von Aktien hinzuweisen.

Kummer: Wir halten so zwischen 10 und 15 Prozent cash, aber dazu kommen noch langlaufende Staatsanleihen von Ländern wie Deutschland oder Frankreich. Es hat sich gezeigt, dass diese in Kombination mit dem Geldmarkt eine gute Absicherung sind. In der Summe ist das um die 50 Prozent.

mm: Steht es so schlimm? Deutschlands Aktienleitindex, der Dax , hat doch seit Jahresbeginn zugelegt.

Kummer: Oh, da gibt es eine Reihe von Gründen.

mm: Lassen Sie mich raten: Einer davon ist die Griechenland-Krise?

Kummer: Ja, zumindest in Europa ist das Schicksal der Griechen das dominierende Thema. Den Amerikanern dagegen ist Griechenland völlig egal. Dort sind die Verschuldung und das vergleichsweise schwache Wirtschaftswachstum die Angstthemen. Und in Asien kommt die Inflationsfurcht wieder hoch. In der Summe sind das Faktoren, die mich skeptisch stimmen. Es riecht etwas nach der Lage im Jahr 2008.

mm: Dem Jahr, in dem die Krise begann.

Kummer: Ja. Auch wenn Konjunkturindikatoren wie der ISM- oder Ifo-Index noch gute Signale senden. Die sagen in meinen Augen nicht viel aus.

mm: Aber was ist denn mit der vermeintlichen Wunderwaffe, den Rohstoffen?

Kummer: Aus Rohstoff-Engagements sind wir komplett ausgestiegen. Wenn die Konjunktur sich verlangsamt, sind Rohstoffe keine gute Geldanlage.

mm: Und Gold, das fast schon mythische Kriseninvestment?

Kummer: Ja, Gold-Investments könnte man seinem Porfolio beimischen, im Volumen von etwa 5 bis 10 Prozent der Größe des Gesamtpotfolios.

mm: Ist nicht Gold auch ein Rohstoff?

Kummer: Nein. Gold ist in meinen Augen kein Rohstoff, sondern eine Währung. Gleichwohll, bei Gold finde ich es extrem schwer, herauszuarbeiten, ob es fair bewertet ist oder nicht, anders als zum Beispiel bei Aktien.

mm: Welche Rolle spielt eigentlich Diversifikation noch?

Kummer: Eine große. Im Jahr 2009 war das egal, nahezu alle Anlageformen wurde wie von einer Flut angehoben. Doch später zeigte sich dann wieder die Bedeutung der Diversifikation. Und diese nicht nur holzschnittartig zu betreiben, also nur zwischen Aktien und Anleihen zu unterscheiden. Sondern fast schon feinmechanisch, also auf Länder- und Sektorebene.

mm: Sie halten auch Anleihen im Portfolio.

Kummer: Ja, allerdings keine Peripheriestaaten. Und im Schwerpunkt Liquidität.

mm: Wird deren Bedeutung eigentlich unterschätzt?

Kummer: Ja, ihr Wert wird zumeist erst dann erkannt, wenn sie fehlt. Das ist wie ein Raum voller Menschen. Da passen immer noch mehr hinein - bis jemand "Feuer" ruft. Dann merkt man erst, wie schwer es ist, rauszukommen.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.